Frau schreibt Bewerbung auf Englisch

Bewerbung auf Englisch: Überzeuge mit Deiner englischen Bewerbung

Du möchtest Dich gerne auf einen Job im Ausland oder bei einem internationalen Unternehmen bewerben? Bei einer englischen Bewerbung gibt es einige Besonderheiten, die Du berücksichtigen solltest. Wir zeigen Dir, aus welchen Unterlagen eine Bewerbung auf Englisch besteht und welche länderspezifischen Merkmale Du für Großbritannien, die USA & Co. beachten musst!
20
Aug

Wann schreibe ich eine Bewerbung auf Englisch?

Englisch ist weltweit DIE Business-Sprache. Daher ist es nichts Ungewöhnliches, wenn Unternehmen von Dir eine englische Bewerbung für eine ausgeschriebene Stelle erwarten. Generell gilt: Du solltest eine Bewerbung immer dann auf Englisch formulieren, wenn Du Dich auf eine Stelle im Nicht-deutschsprachigen Ausland bewirbst.

Aber auch deutsche Unternehmen schreiben ihre Stellen mittlerweile oft auf Englisch aus. Gerade internationale Unternehmen oder auch die Start-up-Szene nutzen in deutschen Zweigstellen oder in der Zusammenarbeit mit ausländischen Stakeholdern Englisch als Unternehmenssprache. Auch hier solltest Du Deine Bewerbung auf Englisch schreiben und Deine Sprachkenntnisse unter Beweis stellen.

Woraus besteht eine englische Bewerbung?

Eine englische Bewerbung besteht in der Regel aus:

  • einem Cover Letter (Anschreiben) und
  • einem CV beziehungsweise Resumé (Lebenslauf).

Wichtig: Zeugnisse und ein Bewerbungsfoto sind bei englischen Bewerbungen nicht üblich. Falls weitere Unterlagen nicht explizit in der Stellenanzeige gefordert sind, kannst Du sie einfach weglassen.

Arbeit auf Englisch

Eine englische Bewerbung schreiben: Das gilt beim Aufbau

Mache nicht den Fehler und übersetze Deine deutschen Bewerbungsunterlagen einfach ins Englische. Im Vergleich zu deutschen Bewerbungen gibt es bei Deinem englischen Anschreiben und Lebenslauf nämlich einige strukturelle Unterschiede, auf die Du achten musst, um einen professionellen Eindruck zu machen.

Mann schreibt Bewerbung auf Englisch

Cover Letter – so geht’s!

Warum bist genau Du die perfekte Person für die ausgeschriebene Stelle? Ähnlich wie in einem deutschen Anschreiben, bietet Dir der Cover Letter in einer englischen Bewerbung Platz, um genau diese Frage auf einer einzigen DIN-A4-Seite zu beantworten. Du hast also die Möglichkeit, Dich und Deine Fähigkeiten optimal zu präsentieren und den Personaler von Dir zu überzeugen.

Auch wenn es inhaltlich kaum Unterschiede zwischen einem deutschen und einem englischen Anschreiben gibt, solltest Du strukturell auf diese Besonderheiten achten:

  • Länge: Dein Cover Letter sollte nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein.
  • Absender: Platziere den Absender oben rechts auf dem Anschreiben.
  • Datum: Achte darauf, dass im englischsprachigen Raum das Datum anders dargestellt wird als in Deutschland. Im britischen Sprachraum sieht das Datum so aus: 14 September 2019. In Amerika steht der Monat vor dem Tag und die Jahreszahl wird durch ein Komma abgetrennt: September 14, 2019.
  • Empfänger: Platziere den Empfänger links unter oder über dem Datum.
  • Betreff: Beim Cover Letter ist es nicht üblich eine Betreffzeile zu verwenden.
  • Anrede: Gerade im englischsprachigen Raum wird auf eine persönliche Ansprache großen Wert gelegt. Investiere deshalb lieber etwas Zeit und recherchiere den richtigen Ansprechpartner für Deine Bewerbung. Du kannst als Anrede „Dear Mr./ Ms. XY“ benutzen. Falls Du keinen Ansprechpartner herausfinden kannst, verwende „Dear Sir or Madam“.
  • Schlussformel: Mit „Yours sincerly“ oder auch „Kind regards“ machst Du als Grußformel nichts falsch. Darunter schreibst Du Deinen Namen und unterschreibst per Hand.

Der englische Lebenslauf: CV oder Resumé?

Bei einem englischen Lebenslauf wird zwischen einem CV (Curriculum Vitae) und Resumé (Personal Resumé) unterschieden:

  • CV/Curriculum Vitae: Der CV stammt aus dem britischen Sprachraum, ist aber auch in anderen englischsprachigen Ländern verbreitet. Er ist zwischen zwei und vier Seiten lang und besteht überwiegend aus einer Auflistung Deines beruflichen Werdegangs, Deiner Erfolge und Fähigkeiten. Bei der Beschreibung Deiner bisherigen Ausbildung und Positionen kannst Du ruhig etwas ins Detail gehen, um Deine Kompetenzen für die neue Stelle herauszuarbeiten. Achte aber trotzdem auf eine präzise und übersichtliche Darstellung.
  • Resumé: Ein Resumé kommt vorwiegend in Amerika zum Einsatz und umfasst nur eine Seite. In tabellarischer Form zeigt das Resumé eine Zusammenfassung Deiner beruflichen Laufbahn in knappen Stichpunkten. Hebe also nur die Tätigkeiten und Erfolge hervor, die genau zu der Stelle passen, auf die Du Dich bewirbst.

Damit das Dokument übersichtlich ist, solltest Du Deinen CV oder Dein Resumé in folgende Kategorien unterteilen:

1. „Contact Information“: Nenne hier Deine Kontaktdaten, damit Dich Dein potenzieller Arbeitgeber bei Fragen erreichen kann.

2. „Objective“: Formuliere in ein bis zwei Sätzen, für welche Stelle Du Dich bewirbst und was die Motivation hinter Deiner Bewerbung ist.

3. „Professional Experience/Work Experience“: Gib hier die bisherigen Stationen Deines Arbeitslebens an. In einem CV kannst Du zu jedem Job Deine genauen Aufgaben und Erfolge skizzieren. In einem Resumé genügt eine Auflistung Deiner zwei bis drei wichtigsten Arbeitsstellen.

4. „Education“: Skizziere hier kurz Deinen akademischen Werdegang, ebenfalls in umgekehrter chronologischer Reihenfolge. Auch Fort- und Weiterbildungen kannst Du hier aufführen.

5. „Skills“: Weitere Fähigkeiten und Qualifikationen wie Sprach- oder IT-Kenntnisse kannst Du hier nennen.

6. „Activities/Engagement“: Gib zwei bis drei Hobbys oder Interessen an. Achte aber darauf, dass diese für den neuen Job relevant sind, beispielsweise weil Sie Deine Team- oder Organisationsfähigkeit beweisen.

7. „References“: Gib abschließend zwei bis drei Ansprechpartner an, die Deine Leistungen bestätigen können und bei denen sich das Unternehmen melden kann, um sich über Dich zu erkundigen.

Mann mit Resumé für englische Bewerbung

Andere Länder, andere Sitten: Kulturelle Besonderheiten bei einer Bewerbung auf Englisch

Obwohl eine englische Bewerbung in verschiedenen Ländern einen sehr ähnlichen Aufbau hat, gibt es je nach Land kulturelle Besonderheiten, die Du beachten solltest.

Bewerbung auf Englisch am Laptop schreiben

Großbritannien

Aufbau: Cover Letter, CV
In Großbritannien solltest Du auf das Bewerbungsfoto verzichten und keine persönlichen Angaben in Deinen Dokumenten machen. Achte zudem unbedingt darauf, Begriffe aus dem britischen Englisch zu nutzen.

USA

Aufbau: Cover Letter, Resumé
Auch in den USA gilt: Schicke kein Bewerbungsbild mit und nenne im Resumé keine persönlichen Angaben. Hier solltest Du Dich zudem an das Vokabular des American English halten.

Australien

Aufbau: Cover Letter, CV
Verwende auch in Australien kein Foto bei Deiner Bewerbung. Falls Du bislang kaum berufliche Erfahrung gesammelt hast, kürze Deinen CV und bausche ihn nicht unnötig auf. Australische Unternehmen legen meist großen Wert auf eine knappe und präzise Formulierung der Bewerbungsunterlagen.

Kanada

Aufbau: Cover Letter, CV
Auch in Kanada solltest Du der Bewerbung kein Foto beilegen und auf persönliche Angaben verzichten. Beim CV solltest Du den Fokus auf Deine Praxiserfahrung legen, da diese kanadischen Unternehmen besonders wichtig ist. In Kanada ist es außerdem üblich beim Unternehmen im Vorfeld anzurufen und Dich nach der freien Stelle und dem richtigen Ansprechpartner zu erkundigen. Das steigert Deine Präsenz und erhöht Deine Chancen.

China

Aufbau: Cover Letter, Resumé
In China sieht eine englische Bewerbung etwas anders aus. Ein Bewerbungsfoto ist bei chinesischen Unternehmen unbedingt erwünscht. Auch ist es wichtig den Fokus auf Deine Persönlichkeit zu legen. Präsentiere Dich individuell mit deinen Interessen und Hobbys. Zeige Dich aber bei Deinen Ausführungen immer bescheiden, denn Bescheidenheit ist in China eine hochgeschätzte Charaktereigenschaft!

Englischsprachige Bewerbung in Deutschland

Aufbau: Cover Letter, CV und gegebenenfalls Übersetzung der deutschen Bewerbung
Bei einer englischen Bewerbung für eine Stelle in Deutschland, solltest Du Dir die Stellenausschreibung genau anschauen: Falls nicht explizit ein Cover Letter oder ein CV gefordert wird, genügt es meistens Deine deutschen Bewerbungsunterlagen ins Englische zu übersetzen. Schicke dann auch, wie in Deutschland üblich, Deine Zeugnisse (in übersetzter Version) als Anhang mit. Falls Du Dir unsicher bist, rufe im Zweifelsfall immer bei dem Unternehmen an und frage nach, welche Unterlagen erwartet werden. So gehst Du sicher, nichts falsch zu machen!

Übrigens: Weitere Hinweise zum Thema internationale Business-Etikette findest Du in unserem Artikel „Internationaler Business-Knigge: Dos & Don’ts“.

5 typische Fehler: Das solltest Du bei einer Bewerbung auf Englisch vermeiden

Diese Fehler darfst Du beim Schreiben einer englischen Bewerbung nicht machen:

1. Bewerbungsfoto: Wie Du bereits gelesen hast, ist ein Bewerbungsfoto (außer in China) bei einer englischen Bewerbung unüblich und wird nicht gerne gesehen.

2. Zeugnisse: Eine englische Bewerbung besteht nur aus dem Cover Letter und Deinem Lebenslauf. Falls Dich das Unternehmer besser kennenlernen möchte, werden sie Deine Zeugnisse im Nachhinein anfordern.

3. „Falsches“ Englisch: Je nachdem, in welchem Sprachraum Du Dich bewirbst, musst Du darauf achten, ob Du Deine Bewerbung in britischem Englisch (BE) oder amerikanischem Englisch (AE) formulieren musst. Für viele deutsche Begriffe gibt es Unterschiede in der Übersetzung oder Schreibweise. Prüfe Deine Bewerbung deshalb am besten hinsichtlich der verwendeten Begriffe.

4. Grammatikfehler: Eine Bewerbung auf Englisch zu schreiben ist eine sprachliche Herausforderung. Lasse deshalb immer eine zweite Person, am besten einen Muttersprachler, Deine Bewerbung gegenlesen. Falls Du Dir sehr unsicher bist, engagiere lieber einen professionellen Korrektor oder Übersetzer.

5. Zeichensetzung: Satzzeichen setzt man im Englischen teilweise anders als im Deutschen. Bist Du Dir hinsichtlich der richtigen Zeichensetzung unsicher, bitte auch diesbezüglich einen Muttersprachler um Hilfe. Besonders bei der Anrede und der Schlussformel in Deinem Cover Letter musst Du aufpassen: Hier wird kein Komma verwendet!

Mit der perfekten englischen Bewerbung zum Traumjob

Eine englischsprachige Bewerbung kann für Dich den Start in ein Leben im Ausland oder den Beginn einer Karriere in einem internationalen Unternehmen bedeuten. Damit der Personaler auch merkt, dass es Dir mit dem Job wirklich ernst ist, achte beim Schreiben Deiner englischen Bewerbung unbedingt auf den korrekten landesspezifischen Aufbau und vermeide typische Fehler.

Übrigens: Auch in unserer Jobbörse findest Du viele Stellen bei internationalen Unternehmen, bei denen Du mit einer überzeugenden Bewerbung punkten kannst. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Stöbern!

Bildnachweis: Titelbild: © gettyimages/undefined undefined, Bild 1: © gettyimages/JGalione, Bild 2: © gettyimages/YakobchukOlena, Bild 3: © gettyimages/shironosov, Bild 4: © gettyimages/damircudic.