Frauen in Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: So machst Du als Frau Karriere

Frauen in Führungspositionen bieten Unternehmen wichtige Vorteile. Doch wie ist der Status quo in deutschen Firmen? Wir sagen Dir, wo es noch Luft nach oben gibt, was Unternehmen für die Frauenförderung machen und geben Karrieretipps.
16
März
2021

Frauen in Führungspositionen: Das Wichtigste in Kürze

Stand 2019 ist nur jede dritte Führungsposition in Deutschland mit einer Frau besetzt. Der Frauenanteil in Aufsichtsräten beträgt 31,8 Prozent.

Zu den Gründen, warum der Anteil von Frauen in Führungspositionen so gering ist, zählen:

  • Vorurteile gegenüber Frauen
  • Klassisches Rollenbild der Frau als Mutter und nicht als Karrierefrau
  • Fehlende Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Präsenzkultur in Unternehmen und geringere zeitliche Flexibilität

Zu den Programmen und Strategien, die die Karriere von Frauen fördern, zählen:

  • Staatliche „Frauenquote“ für Aufsichtsräte und Vorstände
  • Interne „Frauenquote“ von Unternehmen
  • Flexible Arbeitsbedingungen für Führungskräfte
  • Familienfreundliche Arbeitsgestaltung (Teilzeitangebote)
  • Mentoringprogramme

Frauen in Führungspositionen bieten Unternehmen folgenden Vorteile:

  • Sie sorgen für gute Teamfähigkeit aufgrund von klarer Kommunikation und hoher Sozialverträglichkeit
  • Frauen stärken das Vertrauen in die Strategie und den Glauben an das Produkt eines Unternehmens in der Belegschaft
  • Chancengleichheit im Unternehmen macht die Firmen strukturell flexibler und wertet das Unternehmensimage auf

Folgende acht Karrieretipps können Frauen dabei helfen, in die Führungsebene aufzusteigen und eine Führungsposition auszufüllen:

  1. Selbstbewusst auftreten
  2. Gehalt aktiv verhandeln
  3. Herausforderungen annehmen
  4. Nicht zu bescheiden sein
  5. Delegieren lernen
  6. Richtig networken
  7. Sich mit anderen Frauen vernetzen
  8. Das Wissen erweitern

Frauen in Führungspositionen: Status quo in Deutschland

Zwar machen Frauen 51 Prozent der deutschen Bevölkerung aus und strömen stärker als je zuvor an die Universitäten, dennoch war 2019 nur knapp jede dritte Führungskraft (29,4 Prozent) in Deutschland weiblich. Dagegen liegt der Anteil von Frauen in akademischen Berufen bei rund 45,4 Prozent. Damit befindet sich Deutschland unter dem EU-Durchschnitt von 31,4 Prozent an weiblichen Führungskräften in der Wirtschaft.

Laut einer IAB-Studie ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen auch branchenabhängig: Im Bereich Erziehung und Unterricht, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Einzelhandel und Gastgewerbe sind besonders viele Frauen in der Führungsebene vertreten. Der durchschnittliche Frauenanteil in Aufsichtsräten der derzeit 186 im Women-on-Board-Index von Fidar untersuchten Unternehmen stieg 2019 auf 31,8 Prozent.

Kurzum: Zwar scheint der Frauenanteil in Führungspositionen zu wachsen, jedoch nur sehr zögerlich. Doch woran liegt das?

Weniger Frauen in Führungspositionen: Warum?

Die Ausbildung oder das Studium meistern, Karriere machen und sich nebenbei noch gegen allerlei Vorurteile durchsetzen – Frauen, die in Führungspositionen gelangen möchten, müssen einige Hürden überwinden. Denn nach einer Studie der Entwicklungsagentur der Vereinten Nationen (UNDP) hegen weltweit neun von zehn und in Deutschland 60 Prozent der Befragten Vorurteile gegenüber Frauen.

Eine besonders beliebte Annahme: Männer würden sich besser als Chefs eignen und wären in der Wirtschaft erfolgreicher. Verknüpft ist die Ansicht an die Vorstellung, dass Frauen nur eine wichtige Rolle im Leben hätten – die der Mutter. Das Arbeiten sei deshalb nur ein notwendiges Übel, das Frauen nicht erfüllen könnten.

Mutter oder Managerin

In weiten Teilen der Wirtschaft herrscht ein Alles-oder-nichts-Denken – entweder Frau ist Mutter oder Frau macht Karriere, beides sei nicht möglich.  

Mutter und Karrierefrau
Aus diesem Grund spielt auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Rolle dabei, ob Frauen in Führungspositionen aufsteigen. Denn der Aufstieg in die Führungsetagen von Unternehmen findet meistens zwischen dem 30. und 35. Lebensjahr statt. Ein Alter, in dem viele Frauen schon Kinder haben oder mit der Familienplanung beschäftigt sind. Ein Zustand, der bei ihnen im Gegensatz zu den Männern als Minuspunkt auf dem Karrierekonto erscheint.

Geringe Flexibilität von Unternehmen

Laut einer DGFP-Studie sorgt der vermeintliche „Karriereknick“ durch längere Auszeiten, geringere zeitliche Flexibilität und Unternehmensstrukturen, die Präsenz einfordern, dafür, dass Frauen der Weg in das Management versagt bleibt. Die sogenannte „Gläserne Decke“, die nicht auf den ersten Blick sichtbare Barriere, die Frauen vom Aufstieg in eine Führungsposition abhält, scheint auch heute noch zu bestehen. 

Karriereförderung von Frauen

Vorurteile und mangelhafte Strukturen; dagegen versuchen der Staat und einige Unternehmen aktiv anzugehen, um die Karriere von Frauen zu fördern. Ein bekanntes Instrument ist die Frauenquote, die jedoch bisher nur für Aufsichtsräte und Vorstände eingeführt wurde. Seit 2015 sind große Unternehmen in Deutschland verpflichtet, Aufsichtsräte mit einem Frauenanteil von 30 Prozent Frauen zu besetzen. 2020 einigten sich Vertreter der Regierungskoalition auf eine Frauenquote für Vorstände mit mehr als drei Mitgliedern in Unternehmen. Laut einer IAB-Studie von 2019 zeigt die Frauenquote in Aufsichtsräten bisher jedoch keinen Effekt. 

Frau in einer Führungsposition

Jein zur Frauenquote

Für alle anderen Führungspositionen in der Wirtschaft gilt weiterhin keine verbindliche Quote. Einige Unternehmen haben sich unabhängig dazu verpflichtet, ihren Frauenanteil im Management anzuheben. Ein Beispiel dafür ist das Münchner Memorandum für Frauen in Führung, das 2010 von folgenden Unternehmen unterzeichnet wurde (Auswahl):

  • Allianz
  • Siemens
  • Deloitte
  • KPMG
  • Nokia

Auch andere deutsche Unternehmen haben sich dazu verpflichtet ihren Anteil an Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. So wollen Unternehmen wie BMW, E.ON, Daimler oder Bosch ihren Frauenanteil im mittleren und oberen Management auf 15 bis 22 Prozent anheben. Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer geht sogar noch weiter und will Stand 2021 in den nächsten vier Jahren die Hälfte aller Führungspositionen mit Frauen besetzen. Doch wie versuchen die Unternehmen Frauen zu fördern und in welchen Branchen besteht besonderer Bedarf? 

Diese Branchen brauchen mehr Frauen

Es ist wenig verwunderlich, aber in der MINT-Branche (kurz für: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sind Frauen auch weiterhin unterrepräsentiert. 2019 lag der Frauenanteil in MINT-Berufen bei nur 15,4 Prozent. Auch der Anteil der Frauen unter den Studierenden liegt mit 29,3 Prozent weiterhin auf geringem Niveau. Aus diesem Grund haben sich auch Förderprogramme gebildet, wie der  "Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen", der Frauen informiert, vernetzt und berät. 

Eine weitere Branche, in der Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert sind, ist der Finanz- und Versicherungs-Sektor. Hier liegt es jedoch nicht daran, dass der Frauenanteil unter den Beschäftigten gering ist. Ganz im Gegenteil, denn in dieser Branche arbeiten vor allem Frauen, jedoch nur zu 16 Prozent in der ersten und zu 23 Prozent in der zweiten Führungsebene.

Top-Unternehmen für Frauen

Es ist noch Luft nach oben, aber dennoch gibt es schon heute Unternehmen, bei denen Frauen in Führungspositionen kein Fremdwort sind. Die Studie „Top Karrierechancen für Frauen" untersuchte von 2019 bis 2020 die 5.000 größten deutschen Firmen auf ihre Chancengleichheit der Geschlechter. Auf die ersten Plätze schafften es folgende Unternehmen (Auswahl):

  • Zalando (Online-Versandhandel): Bis 2033 soll das Verhältnis der Geschlechter auf allen Führungsebenen ausgewogen sein.
  • Lidl (Discounter): 55 Prozent der Filialleitungen sind weiblich.
  • Commerzbank (Banken): Die Hälfte der Angestellten ist weiblich. In Führungspositionen sind es 30 Prozent, eine Zahl, die bis 2021 auf 35 Prozent erhöht werden soll.
  • innogy (Energieversorger): Der Frauenanteil in der mittleren Führungsebene liegt bei 40 Prozent. Bis Mitte 2022 soll auch die Quote in der höheren Führungsebene auf 25 Prozent ansteigen.

Programme und Strategien für die Frauenförderung

Doch wie wollen Unternehmen ihre Quoten für Frauen in Führungspositionen erreichen? Dazu setzen einige Firmen, unabhängig von der Branche, vermehrt Frauenförder- oder Diversity-Programme ein, wie zum Beispiel:

  • Lufthansa Group: Fokus auf flexible Arbeitsbedingungen, Familienvereinbarkeit und systematisches Talent-Management.
  • Commerzbank: Cross-Mentoring-Programme, das Frauennetzwerk „Courage“, und Teilzeitangebote.
  • innogy: Mentoringprogramme für weibliche Führungskräfte.

In der DGFP-Studie „Frauen in Führungspositionen“ von 2015 gaben 63 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie sich dafür einsetzen, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. Als besonders hilfreiche Maßnahmen sehen sie:

  • Ergebniskultur statt Präsenzkultur
  • Unterstützung bei der Kinderbetreuung
  • Mentoring-Programme
  • Flexible Arbeitszeitprogramme für Führungskräfte

Gerade in Krisenzeiten, wie der Corona-Pandemie, drohen die Budgets für Frauen-Förderprogramme wegzufallen, was sich aktuell am Beispiel der „Initiative Chefsache“ zeigt. 2020 haben Unternehmen wie Lufthansa oder Bosch das Prestigeprogramm verlassen. Dabei wäre mehr Förderung gerade in Pandemie-Zeiten wichtig, da Frauen in veraltete Rollenbilder zurückgedrängt werden und den Großteil der Heimarbeit und Kinderbetreuung stemmen.

Hier gilt es die Strategie umzustellen: Statt auf große Show-Programme sollten Unternehmer und Personaler vermehrt auf virtuelle Inhalte setzen. Als Beispiel ist hier der Online-„Gesprächsabend“ von Audi zu nennen, bei dem 300 Frauen aus dem Nushu-Netzwerk mit Topmanagerin Hildegard Wortmann ins Gespräch kamen.

Frauen in Führungspositionen: Vorteile für Unternehmen

Frau im Team als Managerin
Warum Du als Unternehmer oder Personaler die Parität in Führungspositionen vorantreiben und Frauen fördern solltest, erfährst Du im Folgenden.

Frauen führen anders

Frauen führen zaghafter? Nein, denn wie die Studie „Personality for Leadership“ aus Norwegen zeigt, ähnelt das Persönlichkeitsprofil von Frauen in Führungspositionen dem der Männer. Bei den fünf untersuchten Persönlichkeits-Kategorien (Emotionale Stabilität, Extrovertiertheit, Offenheit, Geselligkeit und Gewissenhaftigkeit), die eine gute Führung ausmachen sollen, konnten Frauen sogar etwas besser abschneiden.

Ein großer Unterschied findet sich in der Kommunikation. So sollen Frauen klarer kommunizieren und seien besonders offen für Innovationen. Auch die Arbeit im Team scheint ein Schwerpunkt von Frauen zu sein. Ihre Sozialverträglichkeit und Bereitschaft für Kooperation können ein Gewinn für Teams sein.

Gut im Konfliktmanagement

Konflikte lösen ist Teil einer erfolgreichen Kommunikation. Aus diesem Grund verwundert es nicht, dass Frauen besonders gute Konfliktmanager sind. Statt Auseinandersetzungen zu ignorieren und zu verdrängen, versuchen Frauen in Führungspositionen Probleme offen anzusprechen. Dabei kann es auch von Vorteil sein, die eigenen Gefühle zu zeigen. Eine Herangehensweise, die eher Frauen als Männern zugeschrieben wird.

Motivieren statt streng führen

Die moderne Arbeitswelt verändert sich rasant. Wo vor einigen Jahrzehnten klare Hierarchien en vogue waren, kommt es in einer VUCA-Welt vor allem darauf an, dass Unternehmen flexibel bleiben. Das gilt auch für Mitarbeiter und Teams.  Eigenständiges Arbeiten und sich immer wieder verändernde Strukturen stehen an der Tagesordnung.

Hier können Frauen in der Führungsetage punkten. Denn der weibliche Führungsanspruch fokussiert sich verstärkt auf die Personalentwicklung, die Mitarbeitermotivation und ein erfolgreiches Change Management. Durch eine inspirierende und emphatische Führung können Mitarbeiter individuell gefördert werden. Ein Führungsstil, der benötigt wird, um die Generation Y und besonders die Generation Z zu motivieren und von ihren Talenten zu profitieren.

Frauen fördern die Strategie

Vertrauen in die Strategie der Unternehmensführung schaffen – das gelingt weiblichen Führungskräften besonders gut. Zu diesem Ergebnis kam eine Untersuchung von Peakon zur Strategie von Unternehmen, bei der Datensätze von 60.000 Mitarbeitern analysiert wurden.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören folgende Punkte:

  • In weiblich geführten Unternehmen glauben Mitarbeiter mehr an die Unternehmensstrategie als in männlich geführten.
  • Die Strategie kommt in Unternehmen, die weiblich geführt werden, besser an. Die Strategie der Unternehmensführung wird besser kommuniziert.
  • Frauen fördern unter den Angestellten den Glauben an das Produkt oder die Dienstleistung ihres Unternehmens.

Chancengleichheit macht fit für die Zukunft

Ob Persönlichkeitsprofil oder Stärkung der Strategie – eine paritätisch besetzte Führungsebene sorgt vor allem dafür, dass Unternehmen für die Zukunft gut gerüstet sind. Denn mehr Frauen in Führungspositionen und Chancengleichheit im Unternehmen bedeutet meist, dass diese Firmen Wert auf eine familienfreundliche Arbeitsgestaltung legen und strukturell flexibel sind. Das kann positive Auswirkung auf die Mitarbeitergewinnung und -bindung haben und sorgt dafür, dass Unternehmen gut auf strukturelle Veränderungen reagieren können.

Warum es sich lohnt Karriere und Erfolg neu zu definieren und Frauen als Führungskräfte zu fördern, zeigt auch die auf Basis einer Studie erschienen Publikation „Frauen gehen eigene Wege“ der Bertelsmann Stiftung.

Die wichtigsten Punkte und Karrieretipps für Frauen werden ab dem folgenden Video zusammengefasst:

8 Karrieretipps für Frauen

Zwar muss der Wille für Veränderungen und Frauenförderung von den Abteilungen und Machthabern über der gläsernen Decke kommen, dennoch gibt es auch einige Tipps und Strategien, die Dir als Frau dabei helfen, Karriere zu machen und idealerweise in die Führungsetage aufzusteigen. Wir stellen Dir acht Tipps vor.

Karrieretipps für Frauen

1. Tritt selbstbewusst auf

Gewisse Dinge gelten im Arbeitsleben immer noch als „typisch Mann“ und „typisch Frau“. Männern wird beispielsweise nachgesagt, dass sie risikofreudiger sind. Frauen gelten hingegen eher als zurückhaltend. Wenn Du Dich immer nur zurückhältst und nicht in die Offensive gehst, verstärkt das diese Rollenbilder zunehmend.

Du solltest selbstbewusst auftreten und nicht darauf warten, dass der Chef Dein Talent eines Tages entdeckt. Besser ist es, sich durch geschickte Eigen-PR über persönliche Erfolge zu freuen und seine Stärken zu zeigen. Wer die eigene Leistung herunterspielt und auf Lob mit „Ach, das war doch einfach“ reagiert, spricht sich seine eigene Kompetenz ab. 

2. Verhandle Dein Gehalt aktiv

Für Frauen gilt: Nur keine falsche Bescheidenheit an den Tag legen! Das betrifft auch die Gehaltsverhandlung. Wer denkt, dass gute Leistung automatisch erkannt und mit mehr Gehalt belohnt wird, liegt falsch. In der Arbeitswelt richtet sich das Gehalt in der Regel nach dem Verhandlungsgeschick. Tipps für Deine nächste Gehaltsverhandlung bietet auch unser Artikel „Gehaltserhöhung ansprechen – mit diesen Tipps klappt es“.

Die richtige Verhandlungstechnik bei Gehaltsgesprächen ist das A und O. Dennoch musst Du Dich als Frau nicht nur gegenüber Deinen Vorgesetzten durchsetzen, sondern auch gegen den Gender Pay Gap. Im Schnitt verdienen Männer in Deutschland rund 19 Prozent mehr Lohn als Frauen (Stand 2019). Das gilt auch für Top-Managerinnen und -Manager. Hier liegt der Lohnunterschied sogar bei 26,8 Prozent (Stand 2015). Wie sich die „geschlechtlich bedingte Lohnlücke“ berechnet und wo Du Unterstützung finden kannst, verrät Dir unser Artikel zu „Gender Pay Gap – Fakten, Ursachen & was Du tun kannst“.

3. Nimm Herausforderungen an

Nicht nur für Frauen gilt: Man wächst mit seinen Aufgaben. Um etwas zu erreichen, musst Du etwas riskieren. Laut Karrierecoach Barbara Schneider solltest Du Gelegenheiten, die sich bieten, ergreifen. Vor allem, wenn es um etwas geht, das Du noch nie gemacht hast. Viele Frauen reagieren bei neuen Aufgaben zurückhaltend, da sie den Anspruch an sich selbst stellen, perfekt zu sein. Gerade in solchen Situationen ist der Mut zu Fehlern wichtig. Je mehr Verantwortung ein Job mit sich bringt, umso mehr Themen musst Du Dich widmen. Dabei können Fehler passieren. Doch nur, wenn Du den Sprung ins kalte Wasser wagst, schaffst Du den beruflichen Aufstieg.

Wichtig dabei ist auch, dass Du das richtige Mindset hast. Mehr zur Bedeutung des Growth Mindsets erfährst Du in unserem Artikel zu „Mindset ändern: Vom Fixed zum Growth Mindset – so geht’s“.

4. Sei nicht zu bescheiden

Laut Karriereberater Martin Wehrle besitzen Frauen ein „Bescheidenheits-Gen“ und sind oft selbstkritischer als Männer. Das Motto „Bloß nicht wichtig machen“ bringt Frauen im Beruf nicht weiter. Diese Bescheidenheit resultiert bei weiblichen Angestellten häufig aus den Vorurteilen gegenüber jungen Müttern: unproduktiv, ständig krank und wenig belastbar. Dabei trifft das Gegenteil zu. Das fand eine Studie der Uni Konstanz heraus. In ihrer Forschungsarbeit waren Probanden mit Kindern produktiver als die Kinderlosen. Überzeuge Deine Vorgesetzten: Wer schlaflose Nächte mit einem schreienden Kind meistert, dem kommt das Vorstandsmeeting wie ein Spaziergang vor.

5. Lerne zu delegieren

Noch schnell dem Kollegen mit seiner Präsentation helfen oder sich um das leibliche Wohl bei Meetings kümmern – aus falsch verstandener Höflichkeit zu viele Aufgaben anzunehmen, kann Dir im Karriere-Weg stehen. Lerne Aufgaben abzugeben und Dich auf Deine Kernkompetenzen zu fokussieren. So kannst Du mit guter Arbeit punkten und gehst nicht in einem Meer von unwichtigen Aufgaben unter oder erleidest ein Burnout.

6. Netzwerke richtig

Ein echter Jobturbo sind die richtigen Kontakte. Gibt es im Unternehmen eine offene Stelle, führt der erste Weg der Führungsebene zu den eigenen beruflichen Kontakten. Das Risiko ist geringer, wenn man den neuen Kollegen oder die neue Kollegin bereits kennt sowie schätzt und weiß, was einen erwartet. Gerade als Frau solltest Du dafür sorgen, dass Du diejenige bist, die den Vorgesetzten bei solchen Überlegungen in den Sinn kommt.

Partys und Firmenveranstaltungen sind also kein lästiges Übel, sondern eine gute Gelegenheit, neue berufliche Kontakte zu knüpfen. Als Frau darf man sich zudem nicht von „Männerthemen“ abschrecken lassen. Wer nicht mitreden kann, ist schnell außen vor und das erschwert es, neue Kontakte zu knüpfen. Es lohnt sich zudem, jenseits des Arbeitsplatzes aktiv zu werden. Berufliche Kontakte lernt man nicht nur im eigenen Unternehmen kennen, sondern auch auf Messen, Kongressen, Seminaren und Branchentreffs. 

7. Vernetze Dich mit anderen Frauen

Neben der Selbstvermarktung auf Xing und LinkedIn gibt es weitere Möglichkeiten, berufliche Kontakte zu knüpfen oder sich nach Jobs umzusehen. Einige Angebote richten sich explizit an Frauen. Folgende Frauen-Netzwerke können Dir helfen:

Frau leitet Team in Führungsposition

8. Erweitere Dein Wissen

Keine Angst vorm lebenslangen Lernen – wenn Du in die Führungsebene aufsteigen möchtest, ist es wichtig, dass Du Dein Wissen und Deine Skills immer weiter ausbaust. Besuche dazu ausgewählte Konferenzen, nimm an Fortbildungen teil und nutze Webinare. So kannst Du Deine Skills frühzeitig in Richtung „Female Leadership“ entwickeln. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt, erfährst Du auch in unserem Artikel „Weiterbildungsmöglichkeiten im Beruf: Nutze Deine Chancen“.  Du möchtest Deine Fähigkeiten als Führungskraft ausbauen? Dann besuche unsere AVANTGARDE Experts Academy, die Dir eine Auswahl an Trainings im Bereich New Leadership bietet.

Mache jetzt als Frau Karriere

Ob Teamlead oder Frau im Vorstand: Lass Dich nicht von der Gläsernen Decke abhalten und plane jetzt aktiv Deine Karriere! Egal ob Du auf der Suche nach einem verantwortungsvollen Job oder einer passenden Führungsposition bist: Wirf einen Blick in unsere Jobbörse – vielleicht ist die perfekte Stelle für Dich dabei. Oder bewirb Dich initiativ bei uns und lade Deinen CV in unserem Talentpool hoch. So kommen unsere Recruiter direkt auf Dich zu, wenn sie einen Job zu besetzen haben, der auf Dein Profil passt! Erhöhe mit AVANTGARDE Experts Deine Karrierechancen und lass Dich individuell von unseren Experten beraten! Jetzt den ersten Schritt Richtung Karriere machen und Lebenslauf unverbindlich hochladen!

Für noch mehr Wissen rund um Karriere und Leadership empfehlen wir Dir auch folgende Artikel aus unserem Magazin:


Bildernachweis: Titelbild: VioletaStoimenova/gettyimages, Bild 2: Maskot/gettyimages, Bild 3: Hinterhaus Productions/gettyimages, Bild 4: Thomas Barwick/gettyimages, Bild 5: 10'000 Hours/gettyimages, Bild 6: itsskin/gettyimages