Frau beim lebenslangen Lernen im Beruf

Lebenslanges Lernen im Beruf: Warum Weiterbildung so wichtig ist

Die letzte Prüfung in der Ausbildung ist geschafft, also Schluss mit dem Lernen? Nein! Denn das Stichwort für Erfolg im Beruf lautet: lebenslanges Lernen. Was genau das ist, warum lebenslanges Lernen im Beruf besonders sinnvoll ist und wie Du das Konzept durch Weiterbildungen und Co. umsetzen kannst, erfährst Du hier.
10
Dec

Definition: Lebenslanges Lernen – was ist das?

Lebenslanges Lernen (kurz: LLL) oder auch lebensbegleitendes Lernen ist ein pädagogisches Konzept, das auch im Beruf immer mehr Beachtung findet. Es soll Menschen dazu befähigen, sich über ihr gesamtes Leben hinweg fortzubilden. Das heißt: Du solltest nach Deiner Ausbildung nicht aufhören zu lernen, sondern im Beruf und im Alltag stets offenbleiben, Neues zu lernen und Dich auch aktiv darum bemühen, Dich weiterzubilden.

Wie genau sich das lebenslange Lernen konkret gestaltet, kann ganz unterschiedlich sein: Neben klassischen Weiterbildungen, bei denen Dir Wissen vermittelt wird, setzt das Konzept des lebenslangen Lernens vor allem auch eine ausgeprägte Selbst- und Informationskompetenz voraus. So kannst Du zum Beispiel durch Lesen oder durch Ausprobieren („learning by doing“) dazulernen.

Warum lebenslanges Lernen sinnvoll ist

Auch wenn Lernen etwa in der Schule nie Dein Lieblingsthema war, solltest Du dem Konzept des lebenslangen Lernens unbedingt eine Chance geben. Denn es hat viele wertvolle Vorteile, von denen Du profitieren kannst. Hier nur ein paar Gründe, warum es sinnvoll ist, wenn Du Dich ein Leben lang weiterbildest.

  1. LLL als Karrierechance: Wenn Du neue Erfahrungen machst und dadurch neue Impulse in Deinem Unternehmen setzt, profitiert auch Dein Arbeitgeber davon. Zeigst Du Engagement, ist dann meist auch die nächste Beförderung oder Gehaltserhöhung nicht weit.
  2. LLL, um am Puls der Zeit zu bleiben: Insbesondere in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung ist berufliche Weiterbildung wichtig. Denn nur so sorgst Du dafür, dass Du und Dein Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben.
  3. LLL zur Selbstverwirklichung: Neue Herausforderung sind motivierend und Lernerfolge geradezu ein Glücksfaktor. Außerdem beugt das Gehirn-Training Demenz vor. Lebenslanges Lernen ist somit vor allem auch etwas, das Du für Dich selbst, Dein Wohlbefinden und Deine Gesundheit tust
Lebenslanges Lernen unter Kollegen

Lebenslanges Lernen im Beruf: So gelingt es Dir

Egal ob Du als Führungskraft eine Atmosphäre des lebenslangen Lernens schaffen möchtest oder Du selbst nach Möglichkeiten suchst, Dich im Beruf weiterzubilden – wir zeigen Dir, wie Du das Konzept umsetzen kannst.

Für Arbeitnehmer: Weiterbildung & Co. – wie Du lebenslanges Lernen im Beruf umsetzt

Auch wenn Deine Ausbildung schon eine Weile zurückliegt, gibt es viele Möglichkeiten, wie Du lebenslang im Beruf dazulernen kannst:

Seminar für lebenslanges Lernen im Beruf

1. Nimm an Weiterbildungskursen teil

Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Kursen auf dem Markt der beruflichen Weiterbildung. Neben konkreten fachlichen Kursen, zum Beispiel für Fort- und Weiterbildungen im Online Marketing, gibt es auch Kurse, die Deinen Arbeitsalltag generell vereinfachen sollen, zum Beispiel eine Fortbildung zum Thema Zeit- und Selbstmanagement. Überlege Dir daher am besten vorab, was Dich gerade wirklich weiterbringt und spreche frühzeitig mit Deinem Vorgesetzten darüber, ob er Dir die Weiterbildung genehmigt.

Übrigens: In der Studie von AVANTGARDE Experts hat über die Hälfte der Teilnehmer angegeben, dass ihre Weiterbildung mehrere Jahre zurückliegt oder sie sogar noch nie an einer teilgenommen hätten. Mehr dazu findest Du in unserem Artikel „Berufliche Weiterbildungen – der Schlüssel zur Karriere“.

2. Besuche Messen, Meetups und Vorträge

Um Dich beruflich zu vernetzen und immer auf dem neusten Stand Deiner Branche zu bleiben, bietet sich der Besuch von Messen oder Branchenstammtischen an. Neben spannendem Input aus Deinem Fachgebiet in Form von Vorträgen kannst Du hier vor allem im Austausch mit Deinen Branchen-Kollegen lernen.

Tipp: Networken ist nicht Deine Stärke? In unserem Artikel zum Thema Business Networking erhältst Du sieben handfeste Tipps zum Netzwerken in Deiner Branche.

 

 

3. Beginne zu studieren

Suchst Du eher nach einer langfristigen Fortbildungsmöglichkeit, kannst Du auch ein Studium in Erwägung ziehen. Egal ob Erst- oder Zweitstudium – inzwischen ist Studieren gut mit dem Berufsleben vereinbar, zum Beispiel über ein Fernstudium. Viele Hochschulen bieten aber auch direkt einen berufsbegleitenden Studiengang an.

4. Lies Fachzeitschriften und -bücher

Dein Unternehmen hat eine hauseigene Bibliothek und Abos der üblichen Branchenzeitschriften? Dann nutze diese Gelegenheit und plane feste Fortbildungszeiten in Deinen Terminkalender ein, um Dich damit weiterzubilden. Denn viel zu oft geht das im Alltag unter. Oder aber Du nutzt den Arbeitsweg, wenn Du mit Bus oder Bahn unterwegs bist, um zu lesen.

5. Lerne im Austausch mit Deinen Kollegen

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Denn auch Deine Kollegen bringen einen erheblichen Erfahrungsschatz in das Unternehmen ein, von dem Du profitieren kannst. Wolltest Du beispielsweise schon immer einmal wissen, wie ein bestimmtes Tool funktioniert, das Dir auch für Deine Arbeit nützlich scheint? Dann ergreife die Chance und bitte Deinen Kollegen, es Dir einmal zu erklären.

Bereichernd ist es außerdem, wenn Ihr regelmäßige Gelegenheiten zum Austausch schafft. So könnt Ihr Euch gegenseitig Projekte vorstellen oder gemeinsam an neuen Lösungswegen tüfteln. Auch interne Workshops sind dafür eine gute Gelegenheit.

Lebenslanges Lernen unter Kollegen

 

Coaching für lebenslanges Lernen

6. Lerne beim Tun

„Learning by Doing“ ist ein altbewährter Ansatz, den Du auch beim lebenslangen Lernen einsetzen kannst. Denn oftmals ist es viel einfacher, etwas einmal auch wirklich durchzuführen, statt nur davon zu lesen. Eine Anleitung klingt beispielsweise im ersten Moment logisch und verständlich, aber erst wenn Du sie in die Tat umsetzen möchtest, entdeckst Du womöglich noch Wissenslücken, an denen Du arbeiten kannst. Und je öfter Du Prozesse durchführst, desto eher werden sie zur Routine.

Und auch wenn ein Kollege Dir etwas erklärt, gilt: Versuche es am besten gleich selbst umzusetzen. Dein Kollege kann Dir dann dabei über die Schulter schauen und Dich unterstützen, wenn Du selbst nicht weiterkommst.

7. Lass Dich coachen

Eine besonders wertvolle Art der Weiterbildung ist das Coaching. Hier erfährst Du durch Feedback, in welchen Bereichen Du noch Potenzial hast und wie Du dieses nutzen kannst.

Coaches gibt es für alle Fach- und Lebensbereiche. So kannst Du zum Beispiel auch einen Karrierecoach engagieren, mit dem Du unter anderem Kompetenzen für eine Führungsrolle erlangen kannst.

 

Für Arbeitgeber: So schaffen Unternehmen eine Kultur des lebenslangen Lernens

Um lebenslangen Lernen im Unternehmen als festen Leitsatz zu etablieren, braucht es zunächst eine positive Unternehmenskultur. Wenn es in Deinem Unternehmen kein Problem ist, Wissenslücken zuzugeben, und wenn anerkannt wird, dass jeder Mitarbeiter unterschiedlich lernt, ist das ein wichtiger erster Schritt, um lebenslanges Lernen im Unternehmen zu etablieren.

Als nächstes solltest Du Deinen Mitarbeitern ermöglichen, Wissenslücken zu schließen. Das kann so aussehen:

1. Trefft gemeinsam Zielvereinbarungen

Eine gute Methode der Personalentwicklung und des Talent Managements ist es, Zielvereinbarungen mit Deinen Mitarbeitern zu treffen. Hier könnt Ihr gemeinsam besprechen, wohin die Reise gehen soll und im selben Zug mögliche Weiterbildungsziele besprechen. So könnt Ihr am Ende des Jahres evaluieren, ob sich ein Lernerfolg eingestellt hat und wie eine weitere Förderung aussehen könnte.

2. Etabliere feste Weiterbildungstage für Deine Mitarbeiter

Eine weitere Idee, lebenslanges Lernen in Deinem Unternehmen zu etablieren, sind feste Weiterbildungstage: Räume jedem Mitarbeiter einige Tage ein, die er für einen Fortbildungskurs oder eine Messe nutzen kann. Auch digitale Angebote wie Webinare gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Mehrere Weiterbildungstage im Jahr einzuräumen erscheint Dir zu teuer? Vergiss dabei nicht: Indem Du in das Wissen Deiner Mitarbeiter investierst, investierst Du gleichzeitig in Dein eigenes Unternehmen und bietest Ihnen wertvolle Benefits, die Dich von anderen Arbeitgebern abheben können.

Frau hängt Kalender an die Wand

Übrigens: In vielen Bundesländern stehen Arbeitnehmern auch fünf Tage Bildungsurlaub innerhalb eines Jahres zu. Am besten, Du unterstützt Deine Mitarbeiter darin, eine geeignete Fortbildung für diese Tage zu finden und schaffst im Anschluss Raum für den Austausch unter Kollegen, sodass alle von dem neuen Wissen profitieren.

Mitarbeiterin sucht Fachliteratur für lebenslanges Lernen im Beruf

3. Biete interne Schulungen an

Vielleicht gibt es in Deinem Unternehmen bereits feste interne Schulungen für Auszubildende und Trainees. Nutze die Chance, diese Schulungen auch für andere Mitarbeiter zu öffnen und so einen regen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. Auch Meetings einzelner Fachabteilungen bieten sich an, um kurze Schulungen zu integrieren.

4. Stelle Fachliteratur zur Verfügung

Damit sich Deine Mitarbeiter über die neusten Branchentrends informieren oder in Fachliteratur zu bestimmten Themen nachschlagen können, kannst Du auch eine kleine Bibliothek einrichten, in denen Du Fachbücher und -zeitschriften zur Verfügung stellst.

Und vergiss nicht: Eine gemütliche Sitzecke lädt gleich viel mehr dazu ein, die Mittagspause einmal mit einem guten Buch zu verbringen. Wie Du Dein Büro außerdem gestalten kannst, um eine Atmosphäre des lebenslangen Lernens zu schaffen sowie Effektivität und Kreativität zu fördern, erfährst Du in unserem Artikel „Büroräume richtig gestalten: Tipps für mehr Effizienz, Produktivität & Motivation“.

5. Rufe ein Mentorenprogramm ins Leben

Mentorenprogramme für Auszubildende, Mitarbeiter in Junior-Position oder für neue Mitarbeiter im Unternehmen können den Wissensaustausch weiter anregen. Und das Beste daran: Nicht nur die Mentees können dabei etwas lernen, sondern auch die Mentoren sehen ihre Prozesse so wieder mit ganz neuen Augen.

Neuer Job, neue (Lern-)Herausforderungen

Lebenslanges Lernen ist das A und O, um im Beruf erfolgreich zu sein. Langfristig ist es auch gut für Dein eigenes Glück. Suchst Du nach komplett neuen Herausforderungen, an denen Du wachsen kannst, ist aber nicht nur eine Weiterbildung sinnvoll: Wie wäre es mit einem Jobwechsel? In unserer Jobbörse findest du viele spannende Angebote unterschiedlichster Unternehmen deutschlandweit.

Suchst Du dagegen nach neuen Mitarbeitern für Dein Unternehmen, die frischen Wind und neues Wissen mit in die Firma bringen, dann schau Dir einmal unsere Leistungen für Unternehmen an.

Bildnachweis: Titelbild: laflor/iStock, Bild 1: fizkes/iStock, Bild 2: skynesher/iStock, Bild 3: filadendron/iStock, Bild 4: fizkes/iStock, Bild 5: Rawpixel/iStock, Bild 6: lechatnoir/iStock.