Nachteile von Homeoffice

5 Vor- und Nachteile von Home-Office: So arbeitest Du erfolgreich von zu Hause

Zu Hause arbeiten oder doch lieber ins Büro gehen? Nicht erst seit der Corona-Krise bietet Home-Office Vor- aber auch Nachteile. Wir sagen Dir, wo es bei der Heimarbeit trotz aller guten Vorsätze Probleme geben kann. Finde heraus, ob Du Team Home-Office oder Team Büro bist, welche Gründe gegen Home-Office sprechen und wie Du trotz Vorbehalten auch in den eigenen vier Wänden erfolgreich arbeiten kannst.
23
Feb
2021

Vor- und Nachteile von Home-Office: Das Wichtigste in Kürze

Zu den strukturellen Gründen, die gegen Home-Office sprechen, zählen:

  • Unzureichende Infrastruktur (Digitalisierung)
  • Fehlende Ausstattung mit Büromöbeln
  • Fehlender Platz
  • Doppelte Belastung durch Kundenbetreuung oder zu pflegende Angehörige

Wichtige Nachteile von Home-Office sind:

  1. Fehlende Trennung von Beruflichem und Privatem
  2. Mangelnde Motivation und Disziplin
  3. Einsamkeit
  4. Lange Kommunikationswege
  5. Negativer Einfluss auf Karriereambitionen

Zu den Vorteilen von Home-Office zählen:

  1. Produktivität
  2. Zeitersparnis
  3. Flexibles Arbeiten
  4. Arbeiten im Biorhythmus
  5. Umweltschutz

Generation Home-Office – produktive Einsamkeit

2020 war eine Zäsur im Arbeitsleben, wie es die AVANTGARDE Experts Verlaufsstudie „Arbeiten in Zeiten von Corona“ eindringlich belegt. Ein besonders wichtiges Thema: Home-Office. Ein Großteil der 1000 Teilnehmer der Befragung konnten Ende 2020 ein positives Fazit ziehen, jedenfalls was die Konzentrationsfähigkeit und Produktivität im Home-Office angeht. Als Kehrseite der Medaille gaben die Befragten an, dass sie sich einsamer fühlen und unter der Heimarbeits-Isolation leiden.

Dennoch würde jeder zweite Arbeitnehmer auch nach der Krise gerne weiter im Home-Office bleiben. Doch wie sieht es mit der anderen Hälfte aus? Und gesellen sich zur Einsamkeit eventuell noch weitere Probleme? Wir schauen uns die fünf wichtigsten Nachteile von Home-Office genauer an und sagen Dir, was Du tun kannst, um aus einem Nachteil einen Vorteil zu machen.

Corona-Studie von Avantgarde – Einsamkeit Homeoffice

5 Nachteile von Home-Office

Auch bei Berufen, die auf den ersten Blick ohne Probleme im heimischen Büro ausgeübt werden können, gibt es handfeste Gründe, die gegen Home-Office sprechen. Dazu zählen:

  • Fehlende digitale Infrastruktur (Internetverbindung)
  • Fehlende Ausstattung im Home-Office (Arbeitsgeräte, ergonomischer Arbeitsplatz)
  • Zu wenig Platz (Schreibtisch, Arbeitszimmer)
  • Doppelbelastung durch zum Beispiel Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen

Doch auch wenn die Grundlagen für erfolgreiches Home-Office gelegt sind, kann es Probleme geben. Wie stellen Dir fünf wichtige Nachteile von Home-Office vor, mit denen Du ein Zurück zum Büro rechtfertigen kannst und geben Tipps, wie Du trotzdem gut zu Hause arbeitest.
 

 

Podcast ExpertenLiga - Arbeiten allein zu Haus

Podcast: „Arbeiten allein zu Haus“

Im Podcast „ExpertenLiga – So arbeitet die Zukunft!“ geben Dir Philipp Riedel, CEO von AVANTGARDE Experts und Klea Simon, Director People & Organization bei Liganova, praxisnahe Tipps und Impulse für Deine Arbeit im Home-Office. Sie gehen kritisch sowohl auf die Vor- und Nachteile ein, diskutieren die neusten Studien, aktuell politische Maßnahmen und zeigen auf, wie wir in Zukunft arbeiten werden. Jetzt reinhören und Podcast abonnieren!

1. Arbeit und Privates verschwimmen

Ein nicht zu unterschätzender Nachteil des Arbeitens im privaten Umfeld ist die Gefahr der Überlastung. Anders als im Büro, fehlt beim Home-Office die klare Trennlinie zwischen Arbeit, Pause und Feierabend. Angestellte bleiben so immer im Arbeitsmodus und haben ein schlechtes Gewissen, nichts geschafft zu haben. Dadurch zieht sich die Arbeitszeit zum Teil bis in den späten Abend. Die räumliche Distanz zum Abschalten fehlt. Statt den Arbeitnehmer zu entlasten, bringt Home-Office oft mehr Stress mit sich. Laut des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sammeln Mitarbeiter im Home-Office nahezu doppelt so viele Überstunden an als im Büro. Nicht zuletzt durch das subjektive Gefühl, dem Chef und Kollegen im Office beweisen zu müssen, dass man auch zu Hause produktiv ist. Die Trennung von Beruflichem und Privaten scheint auch nach längerer Zeit im Home-Office nicht besser zu funktionieren, wie die „Arbeiten in Zeiten von Corona“-Studie belegt. So gaben im April 36 Prozent der Befragten an, dass ihnen die Trennung schwerfällt, im Dezember waren es schon 41 Prozent.

Das hilft: Grenzen setzen

Klingt einfacher als es ist, aber mit ein paar Regeln kannst Du auch im Home-Office Grenzen setzen, Mehrarbeit verhindern und negativen Auswirkungen beim Thema Work-Life-Blending entgegenwirken:

  • Halte Dich an feste Arbeitszeiten. Fange idealerweise jeden Tag zur selben Zeit an und mache festgelegte Pausen.
  • Achte auf die gesetzlich vorgeschrieben Ruhezeiten von 11 Stunden zwischen Feierabend und Arbeitsbeginn und halte sie ein. Das heißt auch, dass Du nicht noch schnell abends neue E-Mails liest.
  • Packe nach Feierabend den Laptop weg oder schließe die Tür zum Arbeitszimmer.

2. Mangelnde Disziplin

Die Quellen für Ablenkung im „Büro daheim“ sind vielfältig. Die vermeintlichen Vorteile dieses Konzepts, wie den Haushalt zwischendurch zu erledigen oder die Kinder zu betreuen, bergen Risiken. Vielen Menschen fällt es schwer, sich zu konzentrieren und produktiv zu arbeiten, wenn zwischendurch das Telefon klingelt, die Kinder von der Schule kommen oder der Wäscheberg wartet. Die Produktivität nimmt durch ständige Unterbrechungen erheblich ab. Zuhause erfolgreich zu arbeiten, erfordert viel Selbstdisziplin und die Fähigkeit, Prioritäten zu setzen. Nicht jedem liegt dieses Modell des flexiblen Arbeitsplatzes ohne die Kontrolle durch Kollegen und Vorgesetzte. Das belegt auch die „Arbeiten in Zeiten von Corona“-Studie, denn rund ein Drittel der jüngeren Befragten unter 50 gab an, dass es ihnen schwerfällt, sich langfristig im Home-Office zu motivieren. 

Gründe gegen Homeoffice

Das hilft: Arbeitsplatz ideal einrichten

Hast Du Kinder, ist es nicht ganz so einfach die Aufmerksamkeit bei der Arbeit zu halten, besonders, wenn nebenbei Homeschooling stattfinden muss, aber auch hier kann ein Tipp helfen. Denn der Platz, an dem Du arbeitest, hat viel damit zu tun, ob Du Dich konzentrieren kannst oder schnell abgelenkt wirst.

  • Richte einen festen Arbeitsplatz ein.
  • Achte auf die passenden Lichtverhältnisse und eine angenehme Raumtemperatur.
  • Gestalte Deinen Arbeitsplatz ergonomisch.  

Gestalte Deinen Arbeitsplatz ergonomisch. Kurz und knapp: 5 Vorteile von Home-Office

Home-Office bietet nicht nur Nachteile, sondern auch einige Vorteile. Jedenfalls dann, wenn Du es schaffst, Dich zu motivieren und Grenzen zu setzen. Diese fünf Vorteile gibt es:

  1. Gesteigerte Produktivität: Ein Großteil der befragten Teilnehmer der AVANTGARDE Experts Verlaufsstudie „Arbeiten in Zeiten von Corona“ gab an, dass ihre Produktivität mit dem Arbeiten im Home-Office zugenommen hat.
  2. Zeitersparnis: Das Pendeln zur Arbeitsstelle fällt weg.
  3. Flexibles Arbeiten: Ob Arzttermin oder längere Pausen, das Home-Office bietet Dir die Chance, tagsüber flexibler Termine zu legen.
  4. Arbeiten nach dem Biorhythmus: Du bist morgens besonders produktiv oder kannst besser spät abends arbeiten? Im Home-Office kannst Du Deine Arbeitszeit nach Deinem Biorhythmus ausrichten. Mehr dazu verrät Dir unser Artikel zu „Arbeiten nach dem Biorhythmus – egal ob Lerche oder Eule!“.
  5. Umweltschutz: Home-Office bedeutet weniger Pendeln und Energieverbrauch für Großraumbüros.

3. Fehlende Kontakte zu Kollegen

Wer täglich oder mehrmals die Woche sein Büro in die eigenen vier Wände verlagert, der läuft Gefahr sozial zu vereinsamen. So ist es nicht verwunderlich, dass 41 Prozent Befragten der Corona-Studie 2020 angaben, dass sie sich im Home-Office einsam fühlen. Der zwischenmenschliche Austausch mit Kollegen beim gemeinsamen Mittagessen oder der Kaffeepause trägt erheblich zur Arbeitszufriedenheit bei. Neben der sozialen Komponente kann sich das Home-Office negativ auf das gesamte Team und das eigene Netzwerk auswirken. Wichtige Infos und Vorgänge im Unternehmen, wie interne Stellenausschreibungen, könnten an einem vorbeigehen. Das Team-Building und die damit einhergehende erfolgreiche Zusammenarbeit an Projekten ist schwieriger. Insbesondere wenn innerhalb eines Teams nur einer oder wenige Angestellte zu Hause arbeiten, fehlt den anderen Mitarbeitern oft das Verständnis diese immer wieder auf den neuesten Stand bringen zu müssen. Der kollegiale Zusammenhalt schwindet. 

Das hilft: Home-Office-Buddy finden

Zwar können Video-Chat und Co. nicht den Plausch in der Kaffeeküche ersetzen, aber sie können dafür sorgen, den Kontakt zu Kollegen aufrecht zu erhalten. Das gilt besonders dann, wenn sich mehrere Mitglieder eines Teams im Home-Office befinden. Hier kann es hilfreich sein, wenn Du Dich mit dem Team zu festen Meetings in der Mittagspause verabredest oder ihr regelmäßig Stammtische über Zoom und Co. abhaltet.

Du bist allein im Home-Office? Dann kann es helfen, wenn Du Dir einen Home-Office-Buddy suchst, einen Kollegen, der Lust hat, sich mit Dir regelmäßig über Video-Chat oder Telefon auszutauschen.

Raus aus der Routine – rein in den neuen Job

Du bist mit den Rahmenbedingungen Deines aktuellen Arbeitgebers unzufrieden? Du denkst über einen Jobwechsel nach, der frischen Wind in Deinen Home-Office-Alltag bringt? Dann wirf jetzt einen Blick in unsere Jobbörse und wir unterstützen Dich bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, der Deinen Maßstäben gerecht wird. Über 500 Arbeitgeber erwarten Dich in unserem Netzwerk – jetzt Traumjob finden!

Einsamkeit im Homeoffice

4. Lange Kommunikationswege

Die räumliche Distanz erschwert die Kommunikation. Kurze Absprachen oder Nachfragen sind nicht mehr mit dem Weg ins Nachbarbüro getan. Für jede Abstimmung muss zum Telefon gegriffen oder eine E-Mail formuliert werden. Ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand. Zudem kommt es beim Kontakt per Mail bewiesenermaßen deutlich häufiger zu Missverständnissen. Aufgabenstellungen oder Feedbacks werden vom Kollegen falsch oder nicht verstanden. Fehler entstehen oder eine nochmalige Nachfrage ist nötig. Insbesondere bei der gemeinsamen Arbeit an einem Projekt ist das Home-Office mit vielen zusätzlichen Arbeitsschritten verbunden. Brainstorming oder Feedbackgespräche sind trotz Skype an einem gemeinsamen Tisch meist produktiver und langwierige Terminabstimmungen entfallen.

Das hilft: Sprechstunden einrichten

Nutze die längeren Kommunikationswege als Chance, um weniger unnötige Unterbrechungen in Deinem Workflow zu haben. Folgende Punkte helfen Dir, dass Du trotzdem immer auf dem neusten Stand bist:

  • Du bist Teamleiter oder Manager? Dann richte feste tägliche oder wöchentliche Sprechzeiten ein, wo alle offenen Fragen gebündelt besprochen werden. Tipps zur Kommunikation aus dem Home-Office bietet auch unser Artikel zu „Führen auf Distanz: Was Du zu Remote Leadership wissen musst“.
  • Greife lieber zum Telefon oder nutze Video-Chat, um auch kurze Fragen zu besprechen, so verhinderst Du Missverständnisse.

5. Aus dem Auge, aus dem Sinn – Home-Office als Karrierekiller

Ein großer Nachteil der Heimarbeit ist die Gefahr des Karriereknicks. In vielen deutschen Firmen herrscht nach wie vor eine starke Präsenzkultur. Wer im Home-Office arbeitet, ist für den Chef quasi „unsichtbar“. Egal wie produktiv und erfolgreich die Arbeit ist, die Leistung ist weniger hoch angesehen als bei den Kollegen vor Ort. Zumal in vielen Köpfen das Konzept des Home-Office immer noch mit Bequemlichkeit und Unproduktivität assoziiert wird. Da kann es leicht passieren, dass der omnipräsente Kollege mehr hervorsticht und die Beförderung ergattert. Schließlich spielen neben der Arbeitsleistung eine gute Vernetzung innerhalb der Firma und Sympathiepunkte eine nicht unerhebliche Rolle beim Karrieresprung. 

Das hilft: Mit Einfallsreichtum überzeugen

  • Mit dem Krisenjahr 2020 haben sich auch die Anforderungen an Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer verändert. Statt Anwesenheitspflicht scheinen andere Eigenschaften wachsenden Einfluss auf den Karriereerfolg zu haben. Neben der Studie von AVANTGARDE Experts belegt auch ein Whitepaper des Zukunftsinstituts in Frankfurt diesen Trend. Zu den Eigenschaften, die auch fernab vom Büro Deine Karriere vorantreiben, zählen Agilität, Anpassungsfähigkeit und Einfallsreichtum. Für Deine Arbeit im Home-Office und die Verbesserung Deiner Karrierechancen bedeutet das: Hinterfrage Routinen und setze neue Tools ein, um Deinen Arbeitsprozess zu verbessern.
  • Finde neue Wege, um Dich auch von zu Hause im Unternehmen zu vernetzen.

Fazit: Gründe gegen Home-Office ernst nehmen

Die Skepsis der Angestellten hierzulande gegenüber Home-Office ist also nicht ganz unbegründet. Wer die Arbeit von zu Hause für sich als Modell in Erwägung zieht, sollte die angeführten Risiken nicht unterschätzen. Wie so oft ist ein Mittelweg die beste Lösung, um die Vorteile von Home-Office auszunutzen und die Nachteile auf ein Minimum zu reduzieren. Wer ab und an im Home-Office ist, zeigt dennoch Präsenz im Unternehmen, fügt sich ins Team ein und kann so die Vorteile aus beiden Modellen ziehen. Denn schließlich steht Flexibilität ganz oben auf der Wunschliste der Arbeitnehmer in Deutschland.

Du möchtest langfristig lieber im Büro arbeiten, Dein Arbeitgeber ist jedoch Home-Office-Fan? Du möchtest den Wechsel zwischen Heimarbeit und Präsenz im Büro individueller gestalten, aber Dein Unternehmen setzt Grenzen?

Wir helfen Dir bei der Suche nach Deinem neuen Job mit der für Dich passenden Portion an Home-Office.

Informiere Dich über unsere Vorteile für Bewerber oder besuche unsere Jobbörse, um Dich direkt über unsere offenen Vakanzen zu informieren – mehr als 500 Unternehmen sind Teil unseres Netzwerkes. Da ist sicher ein passender Arbeitgeber für Dich dabei.

Du interessierst Dich für noch mehr Themen rund um das Home-Office? Dann empfehlen wir Dir folgende Artikel aus unserem Magazin:

Bildnachweis:  Titelbild: Jamie Grill/gettyimages, Bild 2: AVANTGARDE Experts, Bild 3: MoMo Productions/gettyimages, Bild 4: Maskot/gettyimages