Digitale Nomaden: Echte Profi-Tipps zum ortsunabhängigen Arbeiten

Digitale Nomaden: mehr Freiheit durch ortsunabhängiges Arbeiten?

21.11.2017
Mann mit Laptop am Strand unter Palmen

Digitale Nomaden leben uns ein ideales Bild von der modernen Arbeitswelt vor und wecken unser Fernweh. Wir verraten Dir, was ein digitaler Nomade ist, was für Jobmöglichkeiten es gibt und wie Du selbst ortsunabhängig arbeiten kannst. Die digitalen Nomaden Felicia und Bastian vermitteln Dir außerdem authentische Einblicke und berichten von den Vor- und Nachteilen dieses Lebensstils.

Was ist ein digitaler Nomade?

Sie reisen mit Handgepäck und Laptop um die Welt, arbeiten am Strand von Phuket oder im Coworking Space in Singapur. Vier Stunden am Tag, dann ist Feierabend. Sie brechen aus herkömmlichen Strukturen aus. Freiheit scheint ihnen wichtiger zu sein als finanzielle Sicherheit. Sie bezeichnen sich selbst als „digitale Nomaden“.

Eine Definition des Begriffs „digitale Nomaden“ gibt es bisher nicht. Ein Blick in den Duden zeigt, dass ein Nomade ein „Angehöriger eines [Hirten]volkes, das innerhalb eines begrenzten Gebietes umherzieht“ ist. Ein digitaler Nomade, so lässt sich daraus schlussfolgern, ist jemand, der von einem Ort zum anderen reist und sich seinen Lebensunterhalt verdient, indem er Technologien wie Laptop und W-Lan nutzt.

So wird der Begriff oft gleichgesetzt mit dem des Weltenbummlers. Doch auch ein Programmierer, der in seinem Haus im Schwarzwald arbeitet, kann ein digitaler Nomade sein. Die Ortsunabhängigkeit ist der Kerngedanke dieses neuen Arbeitsmodells: Digitale Nomaden (auch Internet-Nomaden, Büro-Nomaden, urban nomads genannt) sind Menschen, die ortsunabhängig arbeiten. Alles, was sie brauchen, ist ein Laptop und eine gute Internetverbindung.

Digitale Nomaden teilen sich ihre Arbeitszeit selbst ein. Büros und Nine-to-five-Jobs sind für sie Relikte der Industriegesellschaft. In Coworking und Coliving Spaces finden sie weltweit Anschluss zu Gleichgesinnten.

Wir haben zwei digitale Nomaden zum ortsunabhängigen Arbeiten interviewt. Felicia und Bastian verraten Dir alles, was Du diesen Lebensstil wissen musst.

Die Experten

digitale Nomadin

Felicia Hargarten: Felicia und ihr Partner Marcus Meurer kündigten ihre Jobs, um die Welt zu entdecken. Digitale Nomaden wurden sie zufällig: „Da wir beide sehr gut in der Start-up und Online Marketing Szene connected waren, haben wir – schon während wir in Asien unterwegs waren – erste Jobangebote bekommen und angefangen, als Freelancer zu arbeiten. So haben wir uns gefragt, warum wir nicht einfach in Asien bleiben.“ Mittlerweile hat Felicia verschiedene eigene Business-Zweige aufgebaut. Auf Travelicia schreibt sie über ihre Reisen und das Leben als digitale Nomadin. Mit Marcus hat sie die jährlich stattfindende DNX – Digitale Nomaden Konferenz ins Leben gerufen.

Digitaler NomadeBastian Barami: Weder Studium noch eine Hotelfachausbildung und diverse Bürojobs halfen ihm, das Leben zu führen, das er sich wünschte. So suchte er im Internet nach Alternativen. „Über Umwege bin ich auf die inoffizielle Nomadenbibel von Timothy Ferriss gestoßen. ‚Die 4-Stunden Woche‘ hat meine Welt und Denkweise auf den Kopf gestellt. Nach dem Buch gab es kein Zurück. Da war ein regulärer Job schlichtweg keine in Betracht zu ziehende Option mehr.“ Seit 2015 arbeitet er ortsunabhängig und meldete 2016 seinen Wohnsitz in Deutschland ab: „Ich bin in der Welt zu Hause.“ Er stellt eigene Produkte her und verkauft diese über Amazon. Auf seinem Blog Officeflucht unterstützt er Menschen auf ihrem Weg zur ortsunabhängigen Selbstständigkeit.

Felicia und Bastian zeigen Dir im Folgenden, welche Jobmöglichkeiten es für digitale Nomaden gibt und wie Du insbesondere am Anfang Geld verdienen kannst.

Digitale Nomaden Berufe: Welche Möglichkeiten gibt es?

Viele digitale Nomaden arbeiten zunächst als Freelancer und starten später ihr eigenes Business.

Felicia rät Einsteigern, zunächst zu schauen, wo sie stehen. Was sind Deine Interessen und Fähigkeiten? Wie kannst Du diese monetarisieren? „Um schnell Geld zu verdienen, ist der Einstieg als Freelancer am besten, zum Beispiel als virtueller Assistent. Da lernt man sehr viel in allen Bereichen, die man für ein eigenes Business braucht.“ Es gibt zahlreiche Online-Portale, über die man leicht an kleinere Jobs kommt.

Typische Berufe sind:

  • Informatiker
  • Designer
  • Grafiker
  • Texter  
  • Fotografen  
  • Lektoren  
  • virtuelle Assistenten
  • Coachs
  • Übersetzer

Viele Blogger schreiben ein E-Book, durch das sie passives Einkommen generieren, oder bieten einen Online-Kurs an.

Mann am Bahnsteig vor wartendem Zug

Felicia verrät uns, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreitet: „Wir veranstalten DNX Konferenzen und DNX CAMPS, arbeiten mit Tourismusunternehmen zusammen, bieten E-Books an, verkaufen Pre-Rolls für unseren Podcast, Stellenanzeigen auf dnxjobs.de, verdienen Geld durch Affiliatemarketing, haben einen eigenen Digital Nomad Rucksack und in Kürze kommt unsere DNX Academy mit Kursen rund um die Themen Online Business, Health & Fitness sowie Mind & Soul.“

Bastian ist in den USA über das Thema Amazon FBA gestoßen, bei dem man Produkte herstellen lässt und diese dann als eigene Marke über Amazon verkauft: „Der Hersteller schickt meine Ware ins Warenlager von Amazon und diese wird von Amazon an den Endkunden versandt. So hat man keinen physischen Kontakt mit der Ware und kann seinen Onlinehandel von überall, wo man Internet hat, betreiben. Das mache ich seit zwei Jahren und ich habe in Deutschland viel besuchte Seminare zu diesem Business Modell gegeben.“

Sein eigener Chef zu sein und von überall aus arbeiten zu können –  das klingt verlockend, hat aber auch Schattenseiten. Was sind die Vor- und Nachteile dieses Lebens- und Arbeitsmodells?

Frau arbeitet ortsunabhängig mit Laptop

Was sind die Vorteile des digitalen Nomadentums?

Freiheit und Selbstbestimmung sind Schlagwörter, die eng mit diesem neuen Arbeits- und Lebensmodell verbunden sind. Du kannst selbst entscheiden, wann, wie lange und wo Du arbeitest.

Felicia genießt vor allem, dass man auf persönlicher Ebene wächst: „Die Selbständigkeit an sich bringt schon viele Herausforderung – das kombiniert mit Reisen fördert dein Wachstum exponentiell.“

Bastian ist froh, sich von gesellschaftlichen Konventionen und den Meinungen anderer gelöst zu haben, denn man merkt, „dass einem nichts Schlimmes passiert. Die Welt interessiert es nicht, ob wir im Büro sitzen oder durch Lateinamerika trampen. Die Sonne geht morgen immer noch auf und Wasser ist immer noch nass. Wir sind nur ein kleiner Funken im Universum und haben die absolute Freiheit, unser Leben nach unseren eigenen Wünschen zu gestalten.“ 

Welche Herausforderungen sind mit diesem Lebensstil verbunden?

Googelt man den Begriff „digitale Nomaden“, wird man überflutet von Bildern, die glückliche Menschen mit Laptop am Strand zeigen. Dieses Bild werde von den Medien nach außen transportiert, wie Felicias‘ Partner Marcus Meurer unter anderem in diesem Video schildert. Der Alltag eines digitalen Nomaden sehe aber keineswegs so aus. Denn niemand möchte das Risiko eingehen, dass das wichtigste Medium – der Laptop – durch Sand aus dem Verkehr gezogen wird.

Widerständen trotzen

Für Bastian war die größte Herausforderung, sich nicht von Außenstehenden von seinen Plänen abbringen zu lassen, „weil die meisten eine unkonventionelle Lebensgestaltung nicht verstehen. Die einen meinen es gut und wissen es nur nicht besser und andere fühlen sich durch Deinen Ehrgeiz bedroht, weil es ihnen selbst den Spiegel vorhält.“

Unterwegs produktiv sein

Felicia liebt diesen Lifestyle und möchte nicht aufgeben. Doch sie wird häufig mit Herausforderungen konfrontiert, die es in einem gewöhnlichen Bürojob so nicht gibt. Das Hauptproblem war für sie am Anfang unterwegs wirklich produktiv zu sein. Gerade wenn man lange im klassischen Nine-to-five-Bürojob gearbeitet hat, überfordert es erstmal, sich seine Zeit frei einteilen zu können. Insbesondere auch wenn man dabei noch die Orte wechselt. Man muss sich jedes Mal seine Infrastruktur neu wiederherstellen. Wo wohne ich? Wo arbeite ich? Habe ich gutes Internet? Wo finde ich gesundes Essen, wo einen Friseur?“

Die modernen Wanderarbeiter mögen sich vielleicht an einem Traumstrand in Brasilien befinden, doch für sie heißt es hier: arbeiten. Das erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin.

Ein weiterer Nachteil: Wer ständig auf Reisen ist, hat kein beständiges soziales Umfeld und keinen festen Freundeskreis.

Mann mit Koffer unterwegs 

Diese Herausforderungen solltest Du Dir bewusstmachen, wenn Du mit dem Gedanken spielst, selbst als digitaler Nomade arbeiten zu wollen.

Bevor Du Dein eigenes Business startest, ist es außerdem wichtig, dass Du Dich mit den Formalitäten des digitalen Nomadentums vertraut machst. Im Folgenden erfährst Du, wie Du ein digitaler Nomade wirst und was Du dabei beachten musst.

Wie wird man digitaler Nomade?

Felicia schreibt auf ihrem Blog: „Man verdient sein Geld mit dem, was man gerne tut, oder sucht sich eine Tätigkeit die einem das, was man gerne tut ermöglicht.“ Eine radikale Änderung Deiner Arbeitsgewohnheiten will gut durchdacht sein. Wir haben Tipps für Dich gesammelt, die Dir den Einstieg in die ortsunabhängige Selbstständigkeit erleichtern.

  1. Was ist Deine Motivation?

Stell Dir selbst die Frage nach Deiner Motivation: Willst Du aus dem „Hamsterrad“ ausbrechen, dem deutschen Wetter entfliehen, etwas Eigenes machen? Willst Du Dein Leben wirklich komplett umkrempeln oder brauchst Du vielleicht nur eine Auszeit vom Arbeitsalltag? Felicia rät, das digitale Nomadentum nicht mit einer Weltreise zu verwechseln. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“

  1. Erstelle einen Businessplan

Du musst Deinen Job nicht sofort kündigen. Die ersten Schritte kannst Du auch in die Wege leiten, während Du angestellt bist. Nimm Dir Zeit, den Markt zu analysieren, eine Nische zu finden und Dein Alleinstellungsmerkmal auszubauen. Danach gilt es, einen konkreten Businessplan zu erstellen.

  1. Weltenbummler, multilokal oder an einem Ort?

Möchtest Du Deinen Wohnsitz in Deutschland behalten oder die Welt zu Deinem neuen Zuhause machen? Keine Entscheidung ist endgültig. Dennoch ist es sinnvoll, Dich immer wieder zu fragen, wie Du Dir die digitale Unabhängigkeit vorstellst.

  1. Finanzielle Absicherung

Hast Du ein finanzielles Polster, gerade für die Anfangszeit? Wenn Du den Schritt in die Selbstständigkeit wagen willst, musst Du über Deine Ausgaben exakt Buch führen. Informiere Dich über die verschiedenen Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge und Krankenversicherung.

  1. Lesen, networken, weiterbilden

Wenn Du all diese Möglichkeiten durchdacht hast, kannst Du den Sprung ins Ungewisse wagen. Triff Dich mit Gleichgesinnten und lerne von ihren Erfahrungen. Eine tolle Möglichkeit der Weiterbildung und des Austauschs sind die digitale Nomadenkonferenz und die DNX Community auf Facebook.

 „Lesen, ausprobieren und keine Angst haben. All das Wissen der Menschheit ist da draußen. Viel zu lesen war für mich einer der größten Inspirationsfaktoren. Man muss noch nicht von Anfang an wissen, was man machen möchte. Wichtiger ist zu wissen, was man nicht will – und das tun die meisten schon“, so Bastian.

Dieses Video von Deutsche Welle stellt digitale Nomaden und ihre Arbeit in einem Coworking Space in Thailand vor.

 

Ortsunabhängiges Arbeiten – ist das Freiheit pur?

Digitales Nomadentum ist kein Allheilmittel gegen Alltagsfrust oder Unzufriedenheit im Job. Es bedeutet nicht, sich am Strand zu bräunen und nebenbei reich zu werden. Es bedeutet auch nicht, pausenlos um die Welt zu reisen und jeden Tag abenteuerliche Exkursionen zu unternehmen. Gerade der Einstieg ist oft schwer. Doch wer eine gute Idee und Durchhaltevermögen hat, profitiert von der Flexibilität und Kreativität, die dieser moderne Lebensstil mit sich bringt.

Bastian ist sich sicher: „An den eigenen Zielen festzuhalten und zu erkennen, dass das Worst-Case-Szenario nur ist, dass alles bleibt, wie es ist, ist enorm wichtig. Man wird nicht auf der Straße landen und auch nicht verhungern. Wenn man sich dessen bewusst wird, geht es eigentlich nur noch in eine Richtung.“

Wir bedanken uns herzlich bei Felicia und Bastian für die hilfreichen Tipps!

Du musst nicht gleich alle Zelte abbrechen, um herauszufinden, ob dieser Lebensstil der richtige für Dich ist. Informiere Dich in unserem Magazin, was Du bei einem Sabbatical beachten solltest. Gönne Dir eine Auszeit und probiere das Arbeiten auf Reisen aus. Schau auch auf unserer Jobbörse vorbei, dort findest Du auch viele spannende Freelancer-Jobs.

Bilder: Beitragsbild: © iStock / Getty Images Plus, Rawpixel; Bild 1: © Felicia Hargarten; Bild 2: © Adrian Petrasch; Bild 3: © iStock / Getty Images Plus, william87; Bild 4: © iStock / Getty Images Plus, GaudiLab; Bild 5: © iStock / Getty Images Plus, m-imagephotography

21.11.2017

Neuen Kommentar schreiben

zurück nach oben