Magazin
Karriere, Work-Life-Balance und Lifestyle – mit unserem Magazin bleibst Du up-to-date.

Flexible Arbeitszeiten – was Du über Gleitzeit wissen solltest

16.01.2018
Stechuhr oder flexible Arbeitszeiten?

Der klassische „Nine to Five“-Job ist in vielen Branchen und Berufen im Wandel. Immer mehr Arbeitgeber stellen es ihren Angestellten frei, wann und wo sie arbeiten. Laut einer aktuellen Umfrage von AVANTGARDE Experts ist deutschen Arbeitnehmern dabei das „wann“ wichtiger. Home-Office ist für viele nicht die optimale Lösung. Der Wunsch nach flexiblen Arbeitszeiten ist größer. Arbeitnehmer möchten ins Büro, aber selbst entscheiden wann. Doch was bedeutet „Gleitzeit“ genau? Welche verschiedenen Arbeitszeitmodelle gibt es und was gilt es dabei zu beachten? In unserem Blogbeitrag beantworten wir die häufigsten Fragen zu dem Thema.

Was ist Gleitzeit?

In klassischen Form der Gleitzeit haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, unter der Einhaltung gewisser Regeln den Beginn und das Ende ihrer Arbeitszeit selbst zu bestimmen. Es gibt keine starre Regelung für den täglichen Arbeitsbeginn und das Ende des Arbeitstages. Die Vorteile des Modells für die Belegschaft liegen auf der Hand: Durch die Anpassung der Arbeitszeit lassen sich Berufs- und Privatleben besser vereinen. Doch auch das Unternehmen profitiert von der zeitlichen Flexibilität: Es kommt zu weniger Kurzfehlzeiten, da Mitarbeiter private Termine einfacher in den Joballtag integrieren. Zudem sind Arbeitnehmer in der Lage, Arbeitszeiten und -prozesse bedarfsorientierter zu gestalten. Die Arbeitszeit wird der saisonal schwankenden Auftragslage angepasst und Teams, die mit Kunden aus anderen Zeitzonen Kontakt haben, gestalten ihren Arbeitsalltag entsprechend, um effektiver zu arbeiten.

Was bedeutet Kernarbeitszeit und Gleitzeitrahmen?

Die Kernarbeitszeit ist Teil von flexiblen Zeitmodellen wie der Gleitzeit. Sie setzt die Rahmenbedingungen für die Arbeitszeit. Die Kernarbeitszeit beschreibt die vom Unternehmen vorgegebene Zeitspanne, während der Anwesenheitspflicht für die Mitarbeiter herrscht. Ist die Kernarbeitszeit Deines Unternehmens auf 10 bis 15 Uhr festgelegt und liegt der Gleitzeitrahmen zwischen 7 und 10 Uhr sowie 15 und 18 Uhr, ist eine Anwesenheitspflicht von 10 bis 15 Uhr vorgegeben. Ob Du um 7 Uhr morgens kommst und um 15 Uhr Feierabend machst, oder von 10 bis 18 Uhr arbeitest, bleibt Dir freigestellt. Sowohl Kernarbeitszeit als auch Gleitzeitrahmen sind normalerweise im Arbeitsvertrag definiert.

Mann bei der Arbeit am Laptop

Welche Arten von Gleitzeit gibt es?

Neben der häufigsten Form, der Gleitzeit mit Kernarbeitszeit, gibt es zusätzlich drei weitere Varianten: ohne Kernarbeitszeit, mit Funktionszeit und mit Jahresarbeitszeit.

  • Bei der Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit ist eine Betriebszeit mit dem frühesten Anfang und spätesten Ende vorgegeben, beispielsweise 7:00 und 18:00 Uhr. Wann der Arbeitnehmer kommt und geht ist ihm freigestellt, solange er sich an die vereinbarte Arbeitsdauer hält. Das Arbeitszeitmodell der Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit eignet sich daher vor allem für Unternehmen und Abteilungen, in denen die Mitarbeiter weitestgehend autonom arbeiten. Teamarbeit, Abstimmung mit Kollegen und Kunden sind bei der Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit nur bedingt möglich.
  • Die Funktionszeit gibt, ähnlich wie die Kernarbeitszeit, einen Zeitrahmen vor. Dieser unterscheidet sich in dem wichtigen Punkt, dass während der Funktionszeit nicht jeder Mitarbeiter vor Ort sein muss. Es reicht, wenn einzelne Abteilungen in der vorgeschriebenen Spanne ausreichend besetzt sind, damit der Geschäftsbereich problemlos läuft. Im Rahmen dieser Vorgaben legen die Mitarbeiter ihre Arbeitszeit in Absprache mit den Kollegen fest und können vor und nach der Funktionszeit eine Ein- und Ausgleitphase nutzen. Die Gleitzeit mit Funktionszeit kommt vor allem in Unternehmen zum Einsatz, in denen Beschäftigten fachlich in der Lage sind, sich gegenseitig zu vertreten.
  • In der Gleitzeitvariante mit Jahresarbeitszeit darfst Du im Rahmen der betrieblichen Vorgaben die Dauer der täglichen Arbeitszeit selbst bestimmen. Wichtig ist nur, dass im Jahresdurchschnitt die wöchentliche Arbeitszeit der vertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit entspricht. Im Rahmen der Vorgaben hast Du die Möglichkeit, Deine tägliche Arbeitszeit nach anfallendem Arbeitsaufwand und Aufgaben auszurichten. Ein Arbeitskonto hält Mehr- oder Minderstunden fest, sodass Du den Überblick über das Jahr behältst. Das Modell findet in Branchen Anwendung, die von saisonalen Aufträgen abhängig sind – beispielsweise die Baubranche.

 

Was sind Gleitzeittage?

Im Rahmen der Gleitzeit sammelst Du Überstunden auf einem Arbeitszeitkonto. Dabei darfst Du weitgehend frei darüber entscheiden, wann und wie Du diese Plusstunden abbaust. Es ist nicht zwingend nötig, dass Du kürzere Arbeitstage einlegst. Sind genug Stunden auf dem Konto, kannst Du einen ganzen Tag als Gleitzeitausgleich nehmen. Dabei darfst Du Dein Arbeitszeitkonto nie aus den Augen verlieren. Baust Du das Gleitzeitsaldo nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ab, verfallen die Stunden. Unklarheiten über den Umgang mit Über- oder Mehrstunden entstehen nur dann, wenn es keine Möglichkeit gibt diese aufgrund von Personalmangel oder anderen Gründen abzubauen. Derartige Unstimmigkeiten gilt es gleich zu Beginn des Arbeitsverhältnisses zu klären, beispielsweise in einer Betriebsvereinbarung mit sämtliche Punkten zur Arbeitszeitregelung. Die Gleitzeitvereinbarung ist aufgebaut wie ein Vertrag, muss von Arbeitgeber und-nehmer unterzeichnet werden und beinhaltet Themen wie:

  • Welches Arbeitszeitmodell findet im Unternehmen Anwendung (Gleitzeit mit Kernarbeitszeit, ohne Kernarbeitszeit, mit Funktionszeit oder Jahresarbeitszeit)
  • Auf welchen Zeitraum ist der Gleitzeitrahmen definiert?
  • Wann müssen die Mitarbeiter im Rahmen der Kernarbeitszeit anwesend sein?
  • Welche täglichen und wöchentlichen Höchstarbeitszeiten dürfen nicht überschritten werden?
  • Wann darf die gleitende Arbeitszeit seitens des Arbeitgebers begrenzt werden (z.B. Personalmangel, Krankheitswelle, saisonal schwankende Auftragslage)
  • Wie wird mit Überstunden umgegangen (Nur Abbau oder auch Auszahlung möglich? Wann verfallen Überstunden?)
  • Wie hoch darf ein Mehr an Gleitzeitstunden maximal sein? Wann müssen diese abgebaut werden?

rennende Businessfrau mit Blick auf die Uhr

Wann ist ein flexibles Arbeitsmodell möglich?

Gleitende Arbeitszeiten sind weit verbreitet und gelten gerade in der freien Wirtschaft als der neue Standard. Dennoch gibt es Bereiche, in denen Gleitzeit nicht in Frage kommt. Bei Schicht- und Fließbandarbeit ist ein flexibles Arbeitszeitmodell beispielswese nicht möglich, da die Arbeitszeiten der Mitarbeiter direkt aneinander anschließen müssen. Lücken haben einen Produktionsausfall zur Folge. Genauso wenig eignet sich die Gleitzeit für den Bildungssektor. Egal ob Vorlesung, Schulstunde oder Lehrgang, Grundvoraussetzung ist, dass sich alle gleichzeitig zur jeweiligen Lerneinheit treffen. Des Weiteren eignet sich kein Job für Gleitzeit, bei dem die Erreichbarkeit für Kunden und Partner erforderlich ist.

Fazit

Freizeit wird gerade für junge Arbeitnehmer immer wichtiger. Für ein Plus an Freizeit nehmen viele sogar ein geringeres Gehalt in Kauf. Flexible Arbeitszeitmodelle mit Gleitzeit machen es möglich, Berufs- und Privatleben besser zu vereinbaren, ohne dabei auf Gehalt verzichten zu müssen. Dank Gleitzeittagen kannst Du Dir sogar das ein oder andere verlängerte Wochenende „erarbeiten“. Wenn Du Dich nun nach einer neuen Stelle mit Gleitzeit sehnst, schau doch in unserer Jobbörse vorbei. Vielleicht findest Du dort Deinen neuen Traumjob samt flexibler Arbeitszeit.

Bilder: Bild 1: iStock/SlobodanMiljevic, Bild 2: iStock/Nomad, Bild 3: iStock/IR_Stone

16.01.2018

Neuen Kommentar schreiben

Verwandte Artikel

zurück nach oben