Influencer Marketing: Berufliche Perspektiven & Influencer Jobs

Influencer Marketing: Influencer Jobs und berufliche Perspektiven für Online Marketer

04.10.2017
Junge Leute mit Handy an Mauer

Seit circa sechs Jahren ist Influencer Marketing ein fester Bestandteil im Online Marketing. Der zukunftsträchtige Bereich steckt jedoch längst nicht mehr in den Kinderschuhen, sondern hat sich mit der Zeit extrem verändert. Vor allem für Marketing-Experten eröffnen sich dadurch neue Jobchancen. Wir zeigen Dir, wie Du Agenturen beruflich nutzen und mit Deiner Expertise im Influencer Marketing Fuß fassen kannst.

Felix Beilharz: Ein Influencer zeigt, wie Social Media funktioniert!

Eine berufliche Erfolgsgeschichte schlechthin ist diejenige von Felix Beilharz: Bereits während seines Studiums zum Diplom-Wirtschaftsjuristen führte er eigene Online-Shops und realisierte nebenbei kundenorientierte Projekte. Angefacht von der Leidenschaft, virales Marketing zu betreiben, entwickelte sich das Hobby mit der Zeit zum Beruf. Heute ist Felix Beilharz ein gefragter Social-Media-Experte, Keynote Speaker und Buchautor. Werben & Verkaufen bezeichnete ihn jüngst als einen der Top 5 Influencer im Online-Marketing“.

Aber wie macht Felix Beilharz das nur? Wir zeigen Dir anhand der Beilharz-Methode, wie Du Dein Fachwissen gekonnt auf den unterschiedlichen Socia-Media-Plattformen vermarkten und Dir somit als Influencer einen Namen machen kannst. Was Du dafür brauchst? Fachliches Knowhow, eine Affinität für Social Media und natürlich einen guten Draht zu Deiner Zielgruppe.

How to: Instagram mit Felix Beilharz

Das weißt Du sicherlich, denn es ist nichts Neues: Instagram funktioniert ausschließlich über Fotos und hierbei gibt es (fast) keine No-Gos, denn die Devise lautet: Je privater die Perspektive, desto besser. Aber was hat das mit erfolgreichem Influencer Marketing zu tun? So einiges, wie Felix Beilharz verdeutlicht.

Der Online Marketer nutzt seinen Instagram-Account weniger dazu, um offensichtlich sein Fachwissen zu vermitteln, sondern gibt der interessierten Community die Gelegenheit, überall live dabei zu sein - auf Konferenzen, im Fitness-Studio, im Urlaub und sogar beim Mittagessen. Das ist nicht nur ein gewiefter Schachzug, sondern zeugt von absolutem Knowhow, denn auf Instagram ist laut Forrester das Nutzer-Engagement bis zu 58 Mal höher als auf Facebook und 120 Mal höher als auf Twitter. Also sollten Influencer dort am besten das zeigen, was ihre Follower auch sehen wollen und womit am meisten interagiert wird. Und das sind private Inhalte!

 

A post shared by Felix Beilharz (@felixbeilharz) on

Felix Beilharz nutzt die Foto-Sharing-App inklusive generierter Hashtags auf vielseitige Art und Weise. Selfies und amateurhaft aufgenommene Fotos in vermeintlich allen Lebenslagen vermitteln einen authentischen The-Real-Life-Charakter. Weil er erkannt hat, dass gute (Selbst-) Vermarktung heutzutage alles ist, gilt er in seiner Branche als einer der wohl begnadetsten Influencer.

 

A post shared by Felix Beilharz (@felixbeilharz) on

How to: Facebook mit Felix Beilharz

Auf Facebook sieht es dann jedoch wieder ganz anders aus: Hier stehen Wissen und Expertise im Vordergrund - also informativer Mehrwert für die Community. Felix Beilharz nutzt Facebook ausschließlich, um branchenspezifische Inhalte und guten Content zu publizieren. Wöchentlich produzierte YouTube-Videos zu ausgesuchten Themen aus dem Online-Marketing-Kosmos, Hinweise auf wichtige Konferenzen und Veranstaltungen sowie interessante Artikel finden hier Platz. Privates wird auf Facebook nahezu gänzlich ausgespart, da die Plattform weniger der Selbstvermarktung, sondern der Expertenmeinung dient.

How to: Twitter mit Felix Beilharz

Auch für seinen Twitter-Kanal hat Felix Beilharz eigene Spielregeln: Kurze, knackige Tweets mit hoher Interaktionsrate. Die Follower sollen sich ausdrücklich am Gespräch beteiligen und ihre Meinung äußern. Zudem pusht der Influencer gekonnt die Inhalte auf seinen anderen sozialen Kanälen, wie beispielsweise seine Blog-Posts, YouTube-Tutorials oder aber seine Facebook-Beiträge. Obwohl auch auf Twitter die berufliche Ausrichtung deutlich dominiert, finden sich immer wieder vereinzelt private Posts. In diesem Fall kann man wohl sagen: Die Mischung macht‘s!

Was man von Felix Beilharz lernen kann

Was kannst Du als Online Marketer nun von Felix Beilharz lernen? Ganz einfach: Neben einem hervorragenden fachlichen Knowhow sind Leidenschaft, Engagement und Herzblut für Deine Sache unabdingbar. Dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, ein soziales Netzwerk auf gut Glück zu bespielen, ist offensichtlich.

Egal, ob Du Dich selbst als Influencer etablieren möchtest, oder aber die Jobmöglichkeiten in einer Influencer Agentur beziehungsweise in einem Unternehmen in Betracht ziehst: Mach Dir primär Gedanken, auf welcher Plattform welche Inhalte am besten aufgehoben sind. Interagiere mit Deiner Zielgruppe und nutze Deine Expertise, um die Follower oder Kunden für Dich einzunehmen. Und: Frag die User, über welche Themen sie mehr wissen möchten!

Berufliche Perspektiven für Online Marketer

Im Moment wird die Gründung eines Bundesverbandes Influencer Marketing (BVIM) als visionärer Repräsentant erwogen. Diese Ambitionen belegen: Es ist in den letzten Jahren ein breitgefächertes Berufsfeld entstanden, das weiter anwächst und längst nicht mehr nur auf den populären Influencer als Markenbotschafter abzielt.

Zahlreiche Agenturen haben sich mittlerweile dem Trend verschrieben und bringen auf ihren Plattformen Experten aus den verschiedensten Branchen mit passenden Unternehmen zusammen - und umgekehrt.

In einer modernen Influencer Agentur eröffnen sich Dir grundsätzlich zwei berufliche Perspektiven. Wenn Du Dich selbst als Influencer etablieren möchtest, kannst Du seriöse Influencer Agenturen als Vermittler nutzen, um mit passenden Unternehmen für Product-Placements in Kontakt zu treten.

Wenn Du aber lieber Deine Skills als Online Marketer zielführend einsetzten möchtest, macht es Sinn, bei einer Agentur in einer beratenden Position anzuheuern. So kannst Du Dich mit Deinem Wissen einbringen und Kampagnen realisieren.

Außerdem hast Du noch die Möglichkeit, erfolgreiches Influencer Marketing inhouse für ein Unternehmen zu betreiben. Expertise und Fachwissen im Digital Marketing sind hier gefragt.

Influencer Agenturen als Job-Vermittler

Gerade, wenn Du Dir als Influencer hauptberuflich einen Namen machen möchtest, aber noch keine fünfstelligen Follower-Zahlen aufweisen kannst, ist der Kontakt mit seriösen Influencer Agenturen durchaus eine praktikable Möglichkeit, um Aufträge zu generieren.

Aber auch bei zahlreichen Online-Marktplätzen gibt es vorgeschriebene Auflagen für Meinungsmacher. Bei ReachHero beispielsweise musst Du mindestens 1000 Abonnenten mitbringen, um Dich auf der Plattform für Product-Placements kostenlos registrieren zu können. Bei ChannelBuzz dagegen kannst Du auf der Website unverbindlich die laufenden Projekte einsehen und Dich gezielt auf aktuelle Kampagnen, die zu Deiner Zielgruppe passen, bewerben.

Influencer und Blogger filmt sich mit Kamera

Jobs in Influencer Agenturen

Um Deine Kompetenzen aus dem Online Marketing zielführend einsetzen zu können, musst Du jedoch nicht unbedingt direkt als Markenbotschafter arbeiten, sondern solltest auch die abwechslungsreichen Jobmöglichkeiten innerhalb einer Influencer Agentur in Betracht ziehen.

Solltest Du Dich für einen Job in einer modernen Agentur entscheiden, betreust Du das hauseigene Influencer-Portfolio. Das bedeutet: Du bringst Marke und Influencer zusammen und realisierst virale Kooperationen oder zielgruppenorientierte Events.

Du kannst auf diesem Wege mit Deiner Expertise nicht nur führenden Meinungsmachern, sondern auch Firmen beratend zur Seite stehen. Außerdem unterstützt Du Influencer und Unternehmen professionell bei ihrer Zusammenarbeit und berätst Kunden im Bereich Digital Marketing.

Wer wird gesucht: Als Online Marketer mit ausreichend Erfahrung im Social-Media-Bereich, Campaign Manager oder aber als Webentwickler hast Du in dieser Branche heutzutage beste berufliche Aufstiegschancen.

Jobs in Unternehmen

Wenn Du weder selbst als Influencer noch in einer Agentur arbeiten möchtest, hat Du die Möglichkeit, Influencer Marketing inhouse für ein Unternehmen zu betreiben. Es gibt in diesem Bereich viele unterschiedliche Berufsbezeichnungen und Perspektiven, die jedoch immer auf eines abzielen: eine Leidenschaft für Social Media.

Sales Manager

Arbeitest Du als Sales Manager bei einem Unternehmen im Bereich Influencer Marketing, gehört vor allem die Vermarktung von Influencer Kampagnen und brancheninternen Events zu Deinen Aufgaben. Du betreust interne Projekte und bist meist für die Projektkoordination verantwortlich. Außerdem stehst Du in engem Kontakt mit Influencer Agenturen und entwickelst innovative Strategien mit Deinem Team. Business Networking ist hier das richtige Stichwort!

Das musst Du mitbringen: Neben hervorragenden rhetorischen Kenntnissen ist normalerweise ein fließendes Englisch in Wort und Schrift Grundvoraussetzung. Außerdem solltest Du in jedem Fall wissen, wie die wichtigsten sozialen Kanäle (YouTube, Twitter, Facebook, Instagram usw.) funktionieren und bespielt werden. Und nicht zu vergessen: Teamfähigkeit wird in dieser Branche immer großgeschrieben!

Social Media Manager

Als Social Media Manager betreust Du alle sozialen Kanäle (Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, Xing usw.) eines Unternehmens. Du entwickelst kreative Strategien, die speziell auf die Zielgruppe ausgerichtet sind und bist für die Erstellung beziehungsweise Verbreitung der Social-Media-Kampagnen verantwortlich. Außerdem suchst Du nach passenden Experten (Influencern) aus der Branche und übernimmst das Briefing im Sinne eines erfolgreichen Influencer Marketings.

Das musst Du mitbringen: Textsicherheit, ein gutes Sprachgefühl und analytische Fähigkeiten gelten als Grundvoraussetzung für einen Social Media Manager. Ein abgeschlossenes Studium oder eine kaufmännische Ausbildung im Bereich Medien, Kommunikation oder Marketing ist in jedem Fall von Vorteil. Außerdem wird normalerweise immer Kommunikationsstärke, eine eigenverantwortliche Arbeitsweise und ein Näschen für aktuelle Trendthemen erwartet.

Mit welchem Gehalt Du als Social Media Manager rechnen kannst, ist aber schwer zu sagen. In diesem Fall kommt es eigentlich immer auf die Position, das Unternehmen und Deine bisherige Berufserfahrung an.

Influencer Marketing Manager

Als Influencer Marketing Manager bist Du für die Akquise passender Kooperationspartner (Influencer und Blogger) verantwortlich. Du organisierst den Social-Media-Auftritt Deines Arbeitgebers und koordinierst die Influencer Aktivitäten. Dafür entwickelst Du zur Marke passende Konzepte und ausgefallene Kampagnen, die genau auf die Zielgruppe ausgerichtet sind. Außerdem bist Du für das Monitoring und die strategische Weiterentwicklung verantwortlich.

Das musst Du mitbringen: Normalerweise ist als Influencer Marketing Manager Berufserfahrung im Bereich Social Media oder Influencer Marketing wichtig. Neben fachlichem Knowhow in Deiner Branche solltest Du auf jeden Fall ein Händchen für authentische Werbung und aktuelle Trends haben. Außerdem solltest Du Facebook, Instagram, Snapchat und Co. wie Deine Westentasche kennen. Eine hohe Social-Media-Affinität, Eigenverantwortung, Professionalität und Belastbarkeit sind Grundvoraussetzungen für das Berufsbild.

Influencer Marketing 

Berufliche Herausforderungen nutzen

Der vielschichtige Bereich Influencer Marketing hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Auch für das Jahr 2018 sind die Prognosen durchaus positiv. Grund genug, um sich als Online Marketer mit dem Berufsfeld intensiver auseinanderzusetzen und seine Perspektiven neu auszuloten.

Wenn auch Du auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten im Online Marketing bist, wirf einen Blick in unsere Jobbörse. In unserem Magazinartikel über Karrierewege im Online Marketing, findest Du zudem zahlreiche wertvolle Expertentipps, die für einen Aha-Effekt sorgen und Dir sicherlich weiterhelfen werden.

Bilder: Bild 1: iStock/filadendron, Bild 2: iStock/vgajic, Bild 3: iStock/marekuliasz

04.10.2017

Neuen Kommentar schreiben

zurück nach oben