Magazin
Karriere, Work-Life-Balance und Lifestyle – mit unserem Magazin bleibst Du up-to-date.

Karriereziel Beförderung: Tipps zur Vorbereitung und für das Gespräch

11.09.2018
Jubelnde Frau

Du findest, es ist an der Zeit für Deine Beförderung? Dann packe Dein neues Karriereziel an! Eine Beförderung braucht einiges an Vorbereitung, erfordert ein bisschen Geduld und ein gutes Feingefühl für das Gespräch mit dem Chef. Wir geben Dir hilfreiche Tipps, wie Du Dich am besten auf Dein Gespräch mit dem Chef vorbereitest, wie Du ihn überzeugst und wie viel Gehalt Du fordern kannst.

Wann wird man eigentlich befördert?

In dem Buch „The 12 Powers of a Marketing Leader“ schreiben Thomas Barta und Patrick Barwise unter anderem über das Ergebnis ihrer Studie, bei der sie die Gründe zur Beförderung in Unternehmen untersucht haben.

Dabei sind sie zu folgendem Ergebnis gekommen:

Grund 1: Die Beförderung löst ein Problem. Es wird zum Beispiel ein Mitarbeiter für eine neue Position gesucht oder es wird neue Fachkompetenz benötigt.

Grund 2: Dem Chef liegt es am Herzen, seine Mitarbeiter zu fördern und es freut ihn, wenn sie in ihrem Job erfolgreicher werden und so zum Unternehmenserfolg beitragen.

Grund 3: Das Unternehmen hat ein festgelegtes Schema, wann jemand befördert wird. Zum Beispiel nach der Probezeit oder einer bestimmten Einarbeitungszeit. Wenn laut Plan eine Beförderung ansteht und es für den Chef keinen Grund gibt, diese Person zu befördern, wird es auch nicht geschehen oder es kann im schlimmsten Fall die Kündigung bedeuten.

Am Ende ist sich Barta aber sicher: Keiner wird einfach so in eine Führungsposition befördert werden, wenn er dadurch nicht ein bestehendes Problem des Unternehmens löst.

Was sind die Voraussetzungen für Deine Beförderung?

Die Karriereleiter erklimmen

Nun wird man normalerweise nicht einfach so befördert oder weil man schon seit längerer Zeit im Unternehmen ist. Mit einer Beförderung solltest Du dem Unternehmen immer einen Mehrwert bieten. Wenn Du das kannst, ist der erste Schritt in Richtung Beförderung schon einmal getan. Was Du sonst noch mitbringen musst für Deine Beförderung, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Das solltest Du mitbringen

Wenn Du folgende Punkte mit Ja beantworten kannst, ist für Dich der richtige Zeitpunkt nach einer Beförderung zu fragen:

  • Du beherrscht alle Aufgabengebiete Deiner jetzigen Stelle und kannst die Anforderungen perfekt erledigen oder sogar übertreffen.
  • Du hast eine hohe Fachkompetenz in Deinem Bereich erreicht.
  • Du bist bereit, Dich weiterzubilden.
  • Du kannst und möchtest mehr Verantwortung übernehmen.
  • Das Unternehmen wächst oder strukturiert sich um.
  • Du kannst ein bestehendes Problem lösen. Das Unternehmen sucht zum Beispiel eine neue Führungskraft oder das Aufgabengebiet erweitert sich und Du hast das nötige Fachwissen dazu.

Bist Du Dir wirklich sicher?

Überforderter Mann am Laptop

Natürlich, wer möchte nicht erfolgreich werden, die Karriereleiter hinaufsteigen und immer mehr Geld verdienen? Aber eine Beförderung kann auch ihre Schattenseiten haben. Deshalb solltest Du Dir neben dem besseren Gehalt, vor allem bei folgenden Punkten sicher sein:

  • Können Deine aktuellen Kollegen und Du damit umgehen, dass Du ihr Vorgesetzter wirst?
  • Bist Du bereit, gegebenenfalls mehr Zeit in der Arbeit zu verbringen?
  • Lässt sich das mit Deinem Familienleben oder Deinen Hobbies vereinbaren?
  • Kannst Du einer höheren Arbeitsbelastung und Verantwortung standhalten?
  • Kennst Du die neuen Aufgaben und werden sie Dir auch noch Spaß machen?

So bereitest Du eine Beförderung vor

Frau hält Präsentation

Thomas Barta schreibt in einem seiner Blogposts:

„Wenn Dein Unternehmen keinen Grund für eine Beförderung sieht, dann zeige ihm den Grund. […] Auf eine Beförderung zu warten, nur weil man seit einiger Zeit im Unternehmen ist, ist genauso wie zu hoffen, dass sich ein Produkt verkauft, nur weil es schon länger auf dem Markt existiert.“

Du musst Deinem Chef also aktiv zeigen, dass Du für eine Beförderung in Frage kommst und einer neuen Aufgabe gewachsen bist. Du solltest ihn von Dir überzeugen und auf Dich aufmerksam machen. Das bedeutet zwar, etwas Geduld mitzubringen, da es ein längerer Weg sein kann, der sich aber definitiv lohnt. Wir haben für Dich ein paar Tipps, wie Du den schwierigen Grad zwischen „zeigen was Du kannst“ und prahlen meisterst.

So zeigst Du dem Chef, wie gut Du bist:

  • Leite das Lob von Kunden weiter.
  • Spreche gerne in Meetings erfolgreiche Problemlösungen an.
  • Um zu zeigen, was Du kannst, gebe in Meetings generell alles (dort wird es erwartet und wirkt nicht aufdringlich).
  • Zeige Motivation und Engagement, indem Du nach Weiterbildungsmöglichkeiten fragst.
  • Du kannst Dich auch neben dem Beruf fachlich weiterbilden und das Deinem Chef mitteilen.
  • Zeige, dass Du Interesse am Unternehmen hast (neue Mitarbeiter einarbeiten, an Initiativen beteiligen, sich als Erst-Helfer bereitstellen oder ausbilden lassen usw.). Versuche aber nicht zu übertreiben.
  • Sei ein Teamplayer. Das zeigt einen guten Umgang mit Kollegen und gegebenenfalls die Kompetenz, diese auch gut zu führen.

Vorsicht! Mache Dich bei Deinen Bemühungen aber nicht unentbehrlich in Deiner aktuellen Stelle, denn diese willst Du ja bald verlassen können.

Zeit für einen Termin beim Chef

Kalender mit Stecknadel

Du fühlst Dich nun perfekt vorbereitet und bist bereit die Beförderung anzusprechen? Dann warte nicht auf das jährliche Feedback-Gespräch mit Deinem Chef, sondern vereinbare einen extra Termin. Weder den Termin noch die Beförderung solltest Du natürlich zwischen Tür und Angel ansprechen, sondern Deinem Chef in Ruhe Dein Anliegen mitteilen.

Für den perfekten Zeitpunkt solltest Du außerdem die Situation der Firma und des Chefs im Blick haben. Geht es der Firma gerade gut oder ist der Chef zurzeit eher gestresst und möchte nur noch schnell in den Urlaub. Ein guter Zeitpunkt ist oft der Sommer, da es dann meistens etwas ruhiger zugeht und der Chef genug Zeit für Dich hat.

Das Gespräch

Geschäftsfrau argumentiert in Gespräch.

Das tatsächliche Gespräch mit Deinem Vorgesetzten oder dem Chef sollte sehr gut vorbereitet sein. Wir haben ein paar Tipps für Dich, wie Du Dich am besten vorbereitest, damit Dein Gespräch ein voller Erfolg wird.

Grundlegende Argumente vorbereiten

In Deinem Gespräch mit dem Chef musst Du ihm genau klar machen, warum er Dich befördern sollte. Dafür brauchst Du handfeste Argumente. Dein Chef wird gegebenenfalls dagegen argumentieren, um zu sehen, ob Du für die Stelle geeignet bist. Wenn Du auf folgende Fragen passende Argumente vorbereitet hast, kannst Du ganz selbstbewusst in das Gespräch gehen:

  • Was hast Du gut gemacht?
  • Was kannst Du und was bringt es dem Unternehmen?
  • Was könnte eine neue Stelle dem Unternehmen bringen?
  • Wie kannst Du ein aktuelles Problem lösen?
  • Gibt es Positionen oder offene Stellen, auf die Du passt und warum?
  • Gibt es Schwächen, die Dein Chef ansprechen könnte? Nehme die Kritik an und überzeuge ihn mit passenden Argumenten, wie Du diese Schwächen ablegst.

Versetze Dich bei der Vorbereitung Deiner Argumente immer in die Position des Unternehmens: Was bringt meine Beförderung dem Unternehmen? Und weniger: Was bringt Dir die Beförderung selbst?

So überzeugst Du Deinen Chef im Gespräch

Zwei Geschäftsfrauen geben sich die Hände.

Damit Dein Chef am Ende von Deiner Beförderung überzeugt ist, empfehlen wir Dir das Gespräch nach den drei Schritten von Thomas Barta aufzubauen:

  1. Spreche ein aktuelles Problem an, welches Du lösen kannst. Das kann zum Beispiel eine unstrukturierte Abteilung sein, die eine Führungskraft für mehr Organisation benötigt oder eine Idee für eine neue Kampagne.
  2. Zeige Deinem Chef in einem Action-Plan wie Du vorgehst, um das Problem zu lösen oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dein Chef wird sehen, dass Du Dir ernsthafte Gedanken gemacht hast und kann Deine Kompetenz für die Stelle besser einschätzen.
  3. In Ruhe abwarten. Nun liegt es an Deinem Chef die Beförderung zu bewilligen. Du hast Deinen Teil bestens erfüllt, indem Du nicht einfach nur nach einer Beförderung gefragt hast, sondern klar und deutlich gezeigt hast, warum genau Du befördert werden solltest und wie Du das Unternehmen weiterbringen kannst.

Wenn Deine Verhandlung für eine Beförderung trotz allem mit einem Nein endet, nimm es nicht persönlich. Manchmal ist es für das Unternehmen einfach wirtschaftlich oder strategisch ein schlechter Zeitpunkt. Dein Chef wird Dich dennoch ab jetzt im Hinterkopf haben und vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt auf die Beförderung zurückkommen.

Wenn Dein Chef Dir nicht schon bereits erklärt hat, warum er Dich nicht befördern möchte, solltest Du ihn auf jeden Fall nach den Gründen fragen. Vielleicht gibt es noch einen Bereich, in dem er eine bessere Leistung erwartet. Dann kannst Du Dich darauf konzentrieren und bei der nächsten Verhandlung damit argumentieren.

Die Gehaltserhöhung

Bei jeder Beförderung ist natürlich die Gehaltserhöhung ein wichtiger Punkt. Im Schnitt liegt eine Gehaltserhöhung für eine Beförderung bei 10-15 Prozent. Da Du aber meist mit dem Chef verhandeln musst, kannst Du auch bei 20 Prozent einsteigen, um genug Spielraum zu haben.

So verhandelst Du Dein Gehalt erfolgreich

Auch bei der Gehaltsverhandlung spielt eine selbstsichere und gute Argumentation die Hauptrolle. Mit diesen vier Tipps kannst Du Dein Gehalt erfolgreich verhandeln:

  • Nenne eine krumme Summe. Anstatt 3.000 Euro lieber 3.250 Euro nennen, das wirkt, als hättest Du Dir genau Gedanken gemacht.
  • Kenne Deinen Marktwert, um einen realen Anhaltspunkt zu haben und ebenfalls damit argumentieren zu können.
  • Zähle Deinem Chef nochmals Deine Stärken auf, damit er deutlich sieht, warum Du mehr Wert bist für das Unternehmen.
  • Bleibe sicher und nenne Deine Gehaltsvorstellung nicht zögerlich. Dein Chef merkt sonst schnell, dass Du Dir unsicher bist und wird sofort in der Höhe nach unten verhandeln.

Zuerst eine Gehaltserhöhung, dann die Beförderung

Du hast festgestellt, dass Du Deinen Job zwar richtig gut machst, aber der letzte Schritt zur Beförderung noch fehlt? Dann kannst Du Dir auch erstmal Gedanken über eine Gehaltserhöhung machen. Wie Du Deinen Chef darauf ansprichst, erklären wir Dir in unserem Artikel Gehaltserhöhung ansprechen – aber wie? Vielleicht ist es aber auch an der Zeit, den Karrieresprung in einem neuen Unternehmen zu wagen? Dann schau doch gerne mal in unserer Jobbörse vorbei. Vielleicht wartet hier Deine neue Herausforderung auf Dich.

Wir wünschen Dir für Dein neues Karriereziel viel Glück und drücken die Daumen!

Bilder: Titelbild: © gettyimages/pixelfit, 1. Bild: © gettyimages.de/UberImages, 2. Bild: © gettyimages/PeopleImages, 3. Bild: © gettyimages/PeopleImages, 4. Bild: © gettyimages/Oat_Phawat, 5. Bild: © gettyimages/shironosov, 6. Bild: © gettyimages/laflor

11.09.2018

Neuen Kommentar schreiben

Verwandte Artikel

zurück nach oben