Magazin
Karriere, Work-Life-Balance und Lifestyle – mit unserem Magazin bleibst Du up-to-date.

Thinktanks und freie Platzwahl: So sieht das Büro der Zukunft aus

01.05.2018
Modernes Büro

Thinktanks, freie Platzwahl, automatische Lichtsteuerung – Büroräume werden flexibler und „smarter“. Hier erfährst Du, wie das Büro der Zukunft aussehen wird und wie Adidas, Microsoft und Co. den Arbeitsalltag von morgen erproben.

So sieht das Büro der Zukunft aus

In einer zunehmend digitalisierten und globalisierten Welt unterliegt der Arbeitsbegriff einem fundamentalen Wandel. Der Trend „New Work“ definiert vorherrschende Arbeitskonzepte neu. Smarte Stadt- und Bürokonzepte entstehen. Diesem Trend muss nicht nur unsere Arbeitsweise, sondern auch das Büro an sich angepasst werden.

Das Büro als Raum wird es in Zukunft weiterhin geben, so Stefan Rief vom Fraunhofer Institut in einem Interview. Was jedoch komplett verändert wird, ist das Bild, das wir von „Büro“ haben. Das Büro ist mehr als nur ein Arbeitsplatz, es ist vielmehr ein Treffpunkt, ein Ort des sozialen Austauschs. Dementsprechend muss auch der Büroinnenraum angepasst werden: Eine angenehme Konversation führt man nicht in dunklen, grauen Gebäudekomplexen. Das Büro, in dem wir so viele Stunden unseres Lebens verbringen, soll ein Wohlfühlort werden. Denn in einem Umfeld, in dem wir uns wohlfühlen, sind wir auch produktiver.

Modernes Großraumbüro mit unterschiedlichen Arbeitsplätzen

Freie Platzwahl statt feste Bürotische, mehr Gesundheit, mehr Grün und sogar mehr Hunde: das bietet das moderne Büro. Vorreiter sind dabei, wie unsere Beispiele zeigen, Start-ups, Tech-Unternehmen und Gemeinschaftsbüros.

Freie Platzwahl

Ein Unterschied zu bisherigen Büroräumen ist die freie Platzwahl, auch als Desksharing (englische Schreibweise: desk sharing) bekannt: Mitarbeiter haben keinen eigenen Schreibtisch mehr, sondern teilen sich Arbeitsplätze. Anstatt dass ein Schreibtisch für alle Tätigkeiten passend sein muss, sollen verschiedene Arbeitsplätze flexibel genutzt werden. Neben ADAC in München verzichtet auch der Ökostromanbieter Polarstern auf feste Arbeitsplätze.

Desksharing bei Polarstern:

 

 

Gemütliche und kreative Meetingräume

Das Büro als inspirierender Wohlfühlort hat verschiedene Räume, die alle eine bestimmte Funktion einnehmen. Meetings finden – wie bisher auch – in speziellen Meetingräumen statt. Doch anstelle von Tischen in U-Form gibt es gemütliche Sofas, Hängematten oder Sessel, die zum Plaudern einladen. Dadurch soll eine lockere Atmosphäre geschaffen werden.

Meetingraum bei Cisco in Krakau – da kommt Urlaubsstimmung auf:

 

 

Ein Beitrag geteilt von Marta Chrobak (@_evay) am

 

Meetingraum bei Google in Tel Aviv – zur Arbeit rutschen:

 

 

Das smarte Büro

Auch in einladenden Kaffeeküchen lassen sich neue Projekte gut besprechen. Hochmoderne technische Ausstattung wie überdimensionale Touchscreens schmücken die in warmes Licht getauchten Wände. Hinter dem Touchscreen steckt das „Internet of Workplace“, also eine digitale Vernetzung für das Büro. Da merkt sich nicht nur die Kaffeemaschine die Lieblingskaffees der Mitarbeiter, auch Jalousien reagieren auf Lichteinfall und die Räume temperieren sich automatisch oder werden per Smartphone eingestellt.

Ergonomie

Wohlfühlen sollen wir uns auch am Schreibtisch selbst. Dafür sorgen ergonomische Stühle, in der Höhe verstellbare Tische und individuell regulierbare Lampen.

Das Hardware- und Robotic-Start-up AlphaLab Gear stellt seinen Mitarbeitern Walking Desks zur Verfügung:

 

 

Ein Beitrag geteilt von Rebel Desk (@rebeldesk) am

 

Thinktanks und Rückzugsräume

Um konzentriert und in Ruhe arbeiten zu können, gibt es Thinktanks. Diese Schreibtische sind von den anderen sowohl räumlich als auch durch zusätzliche Wände abgetrennt. So ist konzentriertes Arbeiten möglich, ohne dass das Telefonklingeln am Nachbartisch im Großraumbüro den kreativen Prozess stört.

Offen, aber dennoch privat – „Rückzugsräume“ bei Google:

 

 

Wer es gerne noch ruhiger hat oder eine kurze Auszeit braucht, kann sich in geschlossenen Ruhe- und Rückzugsräumen erholen. Zum ungestörten Telefonieren mit Kunden soll es zudem akustisch abgeschottete Räume geben. Ein derartig gestaltetes Arbeitsumfeld soll uns inspirieren und unsere Produktivität steigern.

Telefonräume im Endeavor-Coworking-Space in Greenville, USA:

 

 

Fit und gesund

Rückenschmerzen aufgrund stundenlangen Sitzens ade! In modernen Büros spielt die Gesundheit der Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Schon heute gibt es bereits einige Firmen, die Yogakurse anbieten, Fahrräder zur Verfügung stellen oder eigene Fitnessräume haben. Dazu gehört auch eine Mensa, in der gesunde Speisen Fast Food den Garaus machen. Massagesessel, kostenloses Mittagessen und Minigolf auf der Dachterrasse – Google ebnet an den unterschiedlichen Standorten weltweit den Weg des Future Office.

Der Endeavor-Coworking-Space in Greenville, USA hat ein eigenes Fitnessstudio:

 

 

Tiere willkommen

Einen tierischen Kollegen neben sich liegen zu haben? Auch das ist ein Trend in modernen Büros. Tiere wie Hunde oder Katzen helfen uns, Stress abzubauen und schaffen so ein entspanntes Arbeitsklima. Bei Xing in Deutschland, Österreich und Spanien gehören Bürohunde zum Alltag: Die rund 1000 Mitarbeiter freuen sich über die Begleitung von mehr als 20 Hunden.

Grün ist gut

Diskutiert werden auch firmeneigene Gartenanlagen mit Beeten, sodass wir beim Gärtnern unseren Kopf wieder frei bekommen und an der frischen Luft Inspirationen für neue Projekte finden.

Garten samt Zebra der KBC Bank in Leuven:

 

 

Microsoft, Adidas und Co. – so kann das Büro der Zukunft aussehen

Desksharing, Thinktanks und gemütliche Sofas sind bei Microsoft, Siemens und Adidas schon seit ein paar Jahren fester Bestandteil der Büroräume. Diesem New-Work-Trend schließt sich auch BMW an, wo das Konzept derzeit im Münchner Forschungs- und Innovationszentrums FIZ getestet wird.

Beispiel Microsoft: flexibel arbeiten

In der Deutschlandzentrale von Microsoft gibt es Schließfächer und unterschiedliche Arbeitsbereiche statt feste Sitzplätze. In folgendem Video kannst Du Dir ein Bild davon machen, wie es bei Microsoft – und vielleicht auch bald in Deinem Büro – aussieht:

 

 

Beispiel Adidas: das Spielfeld

Von verstellbaren Tischen über Relax-Oasen bis hin zu Spiel-Räumen – Adidas lässt seit 2015 seine kreativen Entwickler ihr Büro der Zukunft testen. Der Bürokomplex nennt sich „Pitch“ (Spielfeld) und steht in Herzogenaurach.

 

 

Beispiel Cisco: das smarte Bürogebäude

Ciscos Bürogebäude in Kanada sieht von außen wie jeder andere Bürokomplex aus, doch im Inneren erwartet Dich die neuste Technik. Wie auch bei Microsoft und Adidas gibt es keine festen Arbeitsplätze. Cisco geht noch einen Schritt weiter und teilt jedem Mitarbeiter freie Plätze per Smartphone zu. Licht, Höhe des Tisches und Temperatur lassen sich ebenfalls per Smartphone einstellen.

 

 

Dein Büro ist noch nicht fit für die Zukunft? Dann schau auch auf unserer Jobbörse vorbei. Dort findest Du viele interessante Jobs mit Büros, die vielleicht auch Thinktanks, freie Platzwahl und smarte Ausstattung bieten.

Bild 1: gettyimgaes.de/KatarzynaBialasiewicz, Bild 2: gettyimages.de/gradyreese

01.05.2018

Neuen Kommentar schreiben

Verwandte Artikel

zurück nach oben