Networking

Erfolgreich netzwerken: 7 Tipps für Dein Business Networking

Paul hat sich zum Jahreswechsel fest vorgenommen, an seiner beruflichen Weiterentwicklung zu arbeiten und sich ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Doch wie genau funktioniert erfolgreiches Business Networking eigentlich? Wenn Du Dich ähnlich ratlos fühlst wie Paul, dann helfen Dir die folgenden Tipps bestimmt weiter!
30
Jan

Warum Networking auch für Dich wichtig ist

Networking – ein Begriff, den Paul natürlich schon oft gehört hat. Doch bisher hat er lieber einen großen Bogen um aktives Netzwerken gemacht. Zum einen, weil er keine rechte Vorstellung davon hatte, zum anderen weil er sich fragte: Was bringt mir Networking überhaupt?

Eine ganze Menge!

Networking kann jeden, auch Dich, beruflich weiterbringen, denn

  • durch den Austausch mit Gleichgesinnten erhältst Du wertvolle Inspirationen, Infos und Ideen für Deinen eignen Job
  • Du findest auf diese Weise Partner für gemeinsame Projekte und Kooperationen
  • Du gibst anderen Unterstützung – und erhältst selbst welche
  • Du kommst womöglich Deinem Traumjob oder einer angestrebten Position im Unternehmen näher (Stichwort: Vitamin B)

7 Tipps für den Aufbau Deines beruflichen Netzwerks

Paul will nun endlich loslegen. Die Frage ist nur: Wie kann man ein berufliches Netzwerk aufbauen? Die folgenden Tipps helfen Dir, Dich Schritt für Schritt an das Business Networking heranzutasten.

 

1. Geh strategisch vor

Paul geht gerne mit einem konkreten Plan an neue Aufgaben heran. Das zahlt sich beim Thema Networking definitiv aus! Wenn Du Dir ein berufliches Netzwerk aufbauen willst, überlege Dir zunächst eine Strategie und beantworte  folgende Fragen:

  • Was will ich durch den Aufbau eines Netzwerks erreichen?
  • Welche wertvollen Kontakte bestehen bereits und wie kann ich diese weiter ausbauen?
  • Welche neuen Kontakte wären außerdem nützlich und wie komme ich an diese heran?
  • Wie kann ich mich und meine Arbeit in wenigen, anschaulichen Worten beschreiben?

Paul möchte neue Kontakte knüpfen, um sich fachlich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Sein langfristiges Ziel ist, eine Führungsposition zu erlangen, sei es bei seinem jetzigen Arbeitgeber oder durch die Bewerbung bei einem anderen Unternehmen. Daher möchte er sowohl unternehmensintern als auch extern Personen kennenlernen, die ihn in seiner Karriere unterstützen könnten.

arbeiten am Laptop

2. Finde passende Anlässe zum Networking

Netzwerken funktioniert sowohl online als auch offline. Welche Art des Networkings Du bevorzugst ist immer auch Typsache.

Teambuilding

Offline Netzwerken

Je nachdem, in welcher Branche Du arbeitest, eignen sich unterschiedliche Veranstaltungen zum aktiven Netzwerken.

Anlässe, um externe Kontakte zu knüpfen:

  • Messen
  • Fachforen
  • Weiterbildungsmaßnahmen
  • Mitgliedschaften in Fachverbänden
  • Branchenstammtische

Anlässe, um unternehmensinterne Kontakte zu knüpfen:

  • Mittagessen mit Kollegen aus anderen Abteilungen
  • Firmenevents wie Ausflüge oder Weihnachtsfeier
  • Betriebssport

Paul, der im Marketing eines großen Unternehmens arbeitet, hat beim betriebsinternen Fußballspielen Kollegen aus der Personalabteilung kennengelernt, mit denen er sich nun regelmäßig zum Mittagessen in der Kantine trifft. Außerdem geht er zu monatlichen Online-Marketing-Stammtischen in seiner Stadt, da er hier die Möglichkeit hat, sein Fachwissen zu erweitern und neue Sichtweisen auf seine Arbeit zu bekommen.

Online Netzwerken

Nicht nur der persönliche Kontakt, auch der Austausch über Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn ist sinnvoll. Hier kannst Du gut Kontakt halten und sehen, wenn sich bei Deinen Kontakten berufliche Veränderungen ergeben.

Gerade für eher introvertierte Netzwerker, die ungern wildfremde Menschen ansprechen, ist das Online Networking eine gute Alternative. Aber: Nur online gut vernetzt zu sein, reicht auf Dauer nicht aus. Irgendwann solltest Du Deine interessantesten Online-Kontakte auch in persönliche Kontakte verwandeln!

Der XING-Experte Joachim Rumohr hat auf seinem YouTube-Kanal einige Tipps für Business Networking mit XING:

3. Arbeite an Deinen Soft Skills

Vor seinem ersten Networking-Event ist Paul nervös: In Gesprächen ist er meistens der zuhörende Part, der lieber Fragen stellt statt selbst zu reden, und es fällt ihm nicht leicht, sich „zu verkaufen“. Aber das sollte kein Grund zur Sorge sein: Networking-Profis wissen, dass es vor allem darauf ankommt, eine Vertrauensbasis zum Gegenüber herzustellen. Wer sich stets in den Vordergrund drängt und in Gesprächen den Ton angeben will, wird beim Networking schnell Minuspunkte verbuchen.

Wichtige Soft Skills, die Du schulen und beim Netzwerken anwenden solltest, sind zum Beispiel

  • Höflichkeit und gute Umgangsformen
  • Diplomatie
  • Aktives Zuhören

Ein guter Netzwerker gibt seinem Gesprächspartner Raum, zeigt sich offen und interessiert und gibt auch freimütig einen guten Tipp weiter, ohne auf eine Gegenleistung zu spekulieren.

4. Weniger ist mehr: Knüpfe lieber weniger, dafür hochwertige Kontakte

Auf Veranstaltungen, aber auch in Online-Netzwerken wie XING oder LinkedIn kommt es nicht darauf an, möglichst viele Kontakte anzusammeln. Sinnvoller ist es, wenn Du Dich auf wenige, dafür aber wirklich passende Kontakte konzentrierst und diese auch langfristig pflegst.

Paul hat beim letzten Online-Marketing-Stammtisch eine SEO-Expertin kennengelernt, die für eine große Kommunikationsagentur arbeitet. Den fachlichen Austausch mit ihr fand er sehr spannend, außerdem könnte er sich vorstellen, sich in naher Zukunft in ihrer Agentur zu bewerben. Er beschließt, mit ihr über XING Kontakt zu halten und ihr auf Twitter zu folgen.

5. Bereite Networking-Events gezielt vor und nach

Geh nicht unvorbereitet zu einer Networking-Veranstaltung, besonders, wenn Du noch Networking-Anfänger sind. Überlege Dir zum Beispiel, wie Du Dich mit wenigen Worten vorstellen könnest. Mit Deiner Selbstpräsentation solltest Du Deinem Gesprächspartner alle relevanten Informationen zukommen lassen, ohne ihn mit einem fünfminütigen Monolog zu langweilen.

Nach dem erfolgreichen Kontakteknüpfen solltest Du Dein Adressbuch updaten und Dir die wichtigsten Infos zur jeweiligen Kontaktperson notieren. So behältst Du wichtige Informationen und kannst gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt daran anknüpfen.

Paul hat sich gemerkt, dass seine neue Stammtischbekanntschaft bald einen runden Geburtstag feiert. Über Xing schickt er ihr einen kurzen Geburtstagsgruß und ruft sich damit bei ihr positiv in Erinnerung.

6. Gib auch statt nur zu nehmen

Netzwerken ist nichts für Egoisten. Geben steht hier ganz klar vor dem Nehmen! Das heißt, hilf Deinen Kontakten mit Informationen oder kleinen Gefälligkeiten weiter, bevor Du eine Gegenleistung erwartest. Netzwerken lebt vom Austausch und der gegenseitigen Unterstützung.

Mike Sansone, ein Social-Media-Berater, hat die sogenannte 70-20-10-Regel für das Networking formuliert. Demnach solltest Du

  • 70 Prozent Deiner Zeit nutzen, um anderen eine Hilfe zu sein
  • 20 Prozent Deiner Zeit nutzen, um Dich selbst zu präsentieren
  • 10 Prozent Deiner Zeit nutzen, um die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen

Dabei wird deutlich: Sich ein Netzwerk aufzubauen, erfordert Zeit und Geduld.

Kontakt halten

7. Pflege Deine Kontakte

Paul hat zu Anfang zwar auf schnelle Erfolge gehofft, aber er hat gemerkt, dass ein Netzwerk nur langsam wächst und er seine beruflichen Kontakte auch kontinuierlich pflegen muss, ähnlich wie private Freundschaften.

Zum Geburtstag gratulieren, per Mail nützliche Informationen zusenden oder auf interessante Veranstaltungen hinweisen: durch solche kleinen Aufmerksamkeiten hältst Du Kontakt – und wirst wohlwollend im Gedächtnis behalten.

Fazit

Paul hat es nicht bereut, mit dem Netzwerken begonnen beziehungsweise alte Kontakte aufgefrischt zu haben. Zwar muss er in seine Networking-Aktivitäten durchaus Zeit investieren, aber er hat bereits viele interessante Menschen kennengelernt und einige wertvolle Informationen erhalten, die ihn in seiner Karriereplanung weiterbringen.

Wenn auch Du Dich beruflich weiterentwickeln möchtest und nach neuen Herausforderungen suchst, dann aktiviere Deine vorhandenen Kontakte oder setze die oben genannten Tipps um, um Dir ein Netzwerk aufzubauen. 

Alternativ zum klassischen Vitamin B kannst Du bei Deiner Jobsuche auf AVANTGARDE Experts setzen – wirf einen Blick in unsere Jobbörse und finde womöglich schon bald DeinenTraumjob!

Du bist ein großer Fan von Businesstipps? Dann interessieren Dich sicherlich auch unsere Artikel zu praktischen Apps für besseres Zeit- & Selbstmanagement und zu richtige Entscheidungen treffen.

 

Bildnachweis: Beitragsbild: © iStock/ Rawpixel Ltd; Bild 1: © iStock/ NakoPhotography; Bild 2: © iStock/ Rawpixel Ltd; Bild 3: © iStock/ annebaek; Bild 4: © iStock/ gpointstudio.

Verinnerliche die 3 wichtigsten Networking-Regeln

Damit Deine Networking-Aktivitäten von Erfolg gekrönt sind, listen wir Dir abschließend noch einmal die wichtigsten Regeln für erfolgreiches Netzwerken auf:

  1. Ein Ziel festlegen: Planlos drauflos? Besser nicht! Überleg Dir, mit welchem Ziel Du netzwerkst und was Du damit erreichen willst.
  2. Relevante Kontakte pflegen: Nimm in Dein Netzwerk nicht wahllos alle Leute auf, die Du kennenlernst. Überleg Dir lieber, welche Kontakte für Deine Ziele wirklich relevant sind und pflege diese.
  3. Unterstützung nicht nur nehmen, sondern vor allem geben: Erwarte von Deinen Kontakten nicht zu viel. Eine Gegenleistung kannst Du nur erwarten, wenn Du anderen ebenfalls hilfst, etwa durch Hinweise auf interessante Veranstaltungen oder die Vermittlung eines Kontakts.