It’s time for a new job

Bewerbung aus der Festanstellung: So geht’s!

Du willst Dich beruflich verändern, aber hast Angst, dass sich Deine Bewerbungen negativ auf Dein derzeitiges Arbeitsverhältnis auswirken? Keine Sorge! Mit unseren Tipps erfährst Du, wie Du Dich diskret und erfolgreich um einen neuen Job bewirbst.
13
Nov

WIESO, WESHALB, WARUM? – GRÜNDE FÜR DEN JOBWECHSEL

Bevor Du Dich bewirbst, solltest Du Dir unbedingt sicher sein, dass Du Deinen Job wechseln willst. Erfährt Dein Chef von Deinen Bewerbungen, kann das Vertrauensverhältnis schwer beschädigt werden. Spätestens dann gibt es oft keinen Weg zurück.

Bist Du Dir daher wirklich sicher, dass Du Dich trotz aktuellem Arbeitsverhältnis für einen anderen Job bewerben willst? Höre tief in Dich hinein und stelle Dir Fragen wie:

  • Machen Dir Deine aktuellen Aufgaben in der Arbeit Spaß?
  • Gehst Du morgens gerne zu Arbeit?
  • Ist das Arbeitsklima positiv?

Kannst Du diese Fragen eindeutig verneinen und ist ein Gespräch mit Deinen Vorgesetzten über die Situation wirklich zwecklos? Insbesondere wenn es um Möglichkeiten zur Entwicklung oder eine Beförderung geht, solltest Du nochmals das Gespräch mit Deinem Chef suchen. Schließlich liegt es auch im Interesse des Unternehmens, seine Mitarbeiter zu halten. Außerdem solltest Du Dir darüber im Klaren sein, welche Erwartungen Du an Deinen neuen Job hast. Womöglich lassen sich manche Wünsche doch in Deiner aktuellen Festanstellung umsetzen?

Übrigens: Mit unserem Job wechseln – Test findest Du heraus, ob es Zeit ist, neue Wege einzuschlagen.

Frau flüstert Mann ins Ohr und dieser ist schockiert

HAU IN DIE TASTEN – ANSCHREIBEN & LEBENSLAUF

Zu einer gelungenen Bewerbung gehören:

Insbesondere für das Anschreiben gibt es bei der Bewerbung aus einer Festanstellung ein paar Besonderheiten, zum Beispiel den Sperrvermerk. Wir erklären Dir, was das ist und was Du sonst noch beachten solltest.

SPERRVERMERK

Wenn Du nicht willst, dass Dein Chef von Deinen Bewerbungen erfährt, solltest Du Deine Bewerbungen mit einem sogenannten Sperrvermerk versehen. Mit einem Sperrvermerk ist das Unternehmen, bei dem Du Dich bewirbst, dazu verpflichtet, Deine Bewerbung geheim zu halten. Das Unternehmen darf so zum Beispiel nicht bei Deiner aktuellen Firma um Referenzen bitten. Damit kannst Du Dir sicher sein: Deine Bewerbung wird diskret behandelt.

Mit diesem Muster für Deinen Sperrvermerk vermeidest Du Klatsch und Tratsch:

„Ich bitte darum, meine Bewerbung vertraulich zu behandeln, da ich derzeit in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis tätig bin.“

Oder:

„Da ich mich derzeit in einer ungekündigten Festanstellung befinde, bitte ich ausdrücklich um Ihre Diskretion.“

Du kannst den Sperrvermerk auch bereits in dem Betreff des Anschreibens oder auch der E-Mail setzen:

„Bitte vertraulich behandeln – Bewerbung als Online Marketing Manager“

BEGRÜNDUNG DES JOBWECHSELS IM ANSCHREIBEN

Ob Du eine Begründung des Jobwechsels im Anschreiben angeben sollst – darüber scheiden sich die Geister. Formulierungen wie „Ich suche eine neue Herausforderung“ sind nicht sonderlich aussagekräftig. Oftmals werden derartige Begründungen auch von denjenigen benutzt, die sich aus einer Festanstellung heraus bewerben, weil sie zum Beispiel nicht mit ihren Vorgesetzen zurechtkommen.

Daher ist es für die Personaler schwierig zu unterscheiden, ob Du wirklich nach einer neuen Herausforderung suchst oder nur andere Gründe kaschieren möchtest. Dennoch solltest Du Dir eine plausible Erklärung zurechtlegen. Spätestens im Vorstellungsgespräch wird der Personaler darauf zurückkommen.

Orientierst Du Dich vollkommen um? Dann hilft Dir unser Artikel Mit diesen "5 Bewerbungstipps meisterst Du den Quereinstieg". Darin findest Du Beispiele, wie Du einen Jobwechsel in eine andere Branche erklären kannst.

ICH KANN DAS – AUCH OHNE NACHWEIS DURCH EIN ARBEITSZEUGNIS

Papierrolle mit Schleife im Pergamentform

Hast Du schon früher um ein Zwischenzeugnis gebeten? Sehr gut! Dann kannst Du es jetzt zu Deinen Bewerbungsunterlagen hinzufügen. Wenn Du kein Arbeitszeugnis Deiner aktuellen Festanstellung besitzt: Auch nicht schlimm. Denn es ist gängige Praxis, sich ohne Arbeitszeugnis des aktuellen Arbeitsverhältnisses zu bewerben. Personaler werten das selten als Minuspunkt.

Am besten gehst Du in Deinem Anschreiben auf die Tätigkeiten ein, die in der Stellenausschreibung beschrieben sind. Wann hast Du das schon einmal gemacht? Wie hast Du Probleme gelöst, die dabei auf Dich zukamen? So kannst Du dem Personaler deutlich machen, dass Du über die geforderten Kompetenzen verfügst.

Zurück zum Zwischenzeugnis: Wenn Du Deinen Chef jetzt um ein Zwischenzeugnis bitten willst, solltest Du Vorsicht walten lassen. Denn die Bitte könnte bei Deinem Vorgesetzten den Verdacht wecken, dass Du Dich anderweitig bewerben möchtest. Willst Du Dich wirklich diskret bewerben, solltest Du daher auf diese Bitte verzichten. Ein perfekter Zeitpunkt, um nach einem vorläufigen Arbeitszeugnis zu fragen, sind dagegen die regelmäßigen Mitarbeitergespräche, bei denen Du sowieso bewertet wirst.

PSSST – DISKRETION MUSS SEIN

Wenn Du Dich aus der Festanstellung heraus bewirbst, bedeutet das für Dich immer ein Risiko. Erfährt Dein aktuelles Unternehmen von Deinen Bewerbungen, kann das das Vertrauensverhältnis schwer beschädigen. Und schließlich musst Du bis zu Deiner offiziellen Kündigung noch im Unternehmen bleiben. Auf diese Punkte solltest Du daher achten:

DEINE AKTIVITÄT IN DEN SOZIALEN MEDIEN

Heutzutage gehören Profile auf Xing und LinkedIn zum normalen Bewerbungsprozess. Warst Du bisher aber nicht sonderlich aktiv, kann es auffällig sein, wenn Du Dein Profil plötzlich von Grund auf neugestaltest. Damit solltest Du es also nicht übertreiben, wenn Du willst, dass Deine Bewerbungen kein Aufsehen erregen.

KORRESPONDENZ WÄHREND DER ARBEITSZEIT

Um Deine Bewerbung möglichst lange geheim zu halten, solltest Du es vermeiden, in der Arbeit Kontakt mit Deinem potentiellen neuen Arbeitgeber aufzunehmen:

  • E-Mail: Benutze eine private E-Mail-Adresse, um Deine Bewerbungen zu verschicken. Die E-Mail-Adresse deines Unternehmens solltest Du nicht verwenden.
  • Telefon: Personalabteilungen rufen meist zu normalen Geschäftszeiten an. Also zu dem Zeitpunkt, an dem Du vermutlich selbst in der Arbeit bist. Am besten suchst Du Dir in der Mittagspause einen ruhigen Ort, an dem Du sicher nicht belauscht werden kannst, und rufst die Personalabteilung zurück.
Übrigens:

Erzähle am besten wirklich niemandem Deiner Kollegen, dass Du Dich aus Deiner Festanstellung heraus bei anderen Unternehmen bewirbst. Tratsch und Klatsch gibt es überall.

BLAUMACHEN WEGEN DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS?

Neben dem Job Bewerbungen zu verschicken, ist meistens noch der leichte Teil des Bewerbungsprozess. Das kannst Du diskret von zu Hause aus erledigen. Kritischer wird es jedoch bei Bewerbungsgesprächen.

Wenn Du Dir nicht freinehmen willst, um zu einem Vorstellungsgespräch zu gehen, ist es am besten, Du fragst den Personaler um einen Termin in den Abendstunden. Damit bleibt die Diskretion gewahrt.

Blaumachen solltest Du jedoch auf keinen Fall. Falls Dich jemand sieht, gerätst Du sonst schnell in Erklärungsnot. Wenn ein Termin am Abend jedoch nicht möglich ist, nehme Dir am besten frei.

PROFESSIONELL BIS ZUM SCHLUSS – DIE KÜNDIGUNG UND AUF UND DAVON?

Nein, Stopp. Professionell kündigen ist ein Muss für jeden Arbeitnehmer. Das ist nicht nur fair und höflich gegenüber Deinem alten Arbeitgeber, sondern erspart Dir auch eine Menge Stress zum Ende Deiner Festanstellung. Bei der Kündigung solltest Du die Gründe für Deinen Jobwechsel eindeutig artikulieren. Außerdem solltest Du auch nach der ausgesprochenen Kündigung weiterhin Dein Bestes geben und dafür sorgen, dass Dein Nachfolger gut eingearbeitet wird. So kannst Du mit Deinem Arbeitgeber im Guten auseinander gehen.

Person joggt Treppen hoch

UPS, ERWISCHT

Natürlich kann es trotz der ganzen Vorsichtsmaßnahmen sein, dass Deine Bewerbung nicht verborgen bleibt. Dann heißt es: Cool bleiben. Erläutere Deinem Vorgesetzten die Beweggründe für einen Jobwechsel. Möglicherweise hast Du bereits in vorherigen Gesprächen angemerkt, dass Du Dich gerne weiterentwickeln würdest, aber Dein Unternehmen hat Dir diese Möglichkeit nicht gegeben? Dann kannst Du darauf hinweisen, dass Du Deinen Wunsch nach einer Beförderung kommuniziert hast, aber Dein Wunsch kein Gehör gefunden hat.

Ist die Situation nach Deinem Outing dennoch angespannt? In unserer Jobbörse findest Du viele spannende und interessante Jobs. Unsere Recruiter helfen Dir, schnell einen Job zu finden, sodass Du schon bald neue Wege einschlagen kannst. Melde Dich gleich auf unserem Bewerberportal an und finde Deinen Traumjob.

 

Bildnachweis: Titelbild © gettyimages/tolgart, Bild 1 © gettyimages/Marisa9, Bild 2 © gettyimages/sompong_tom, Bild 3 © gettyimages/artisteer, Bild 4 © gettyimages/PeopleImages, Bild 5 © gettyimages/eclipse_images