Magazin
Karriere, Work-Life-Balance und Lifestyle – mit unserem Magazin bleibst Du up-to-date.

Mit diesen 5 Bewerbungstipps meisterst Du den Quereinstieg

26.06.2018
Hindernisse überwinden

Du fühlst Dich wie in einem Hamsterrad und erlebst Tag für Tag dasselbe? Dann ist es Zeit für eine Neuorientierung. Wir informieren Dich, wie Du mit einer fachfremden Bewerbung bei Personalern punktest und Deinen neuen Traumjob an Land ziehst. Starte durch – mit unseren 5 Bewerbungstipps für Quereinsteiger.

1. Werde Dir Deiner Motivation bewusst

Bevor Du loslegst und Deine Bewerbungen schreibst, solltest Du Dir diese Fragen beantworten:

  • Wieso möchte ich in meinem alten Job nicht weiterarbeiten?
  • Warum möchte ich jetzt genau in diesem für mich neuen Beruf Fuß fassen?

Dass Du in Deinem Job nicht weiterarbeiten möchtest, kann viele Gründe haben. Womöglich passt Dein Arbeitgeber nicht zu Dir, obwohl Du die Tätigkeiten Deines Berufs eigentlich magst? Mit unserem Jobwechsel-Test findest Du heraus, ob Du mit einem neuen Arbeitgeber glücklicher wärst.

Möchtest Du den Job ganz sicher wechseln? Dann horche in Dich hinein, wieso Du einen Tapetenwechsel brauchst:

sich etwas bewusst werden

Spätestens im Bewerbungsgespräch wird der Personaler auf Deinen früheren Beruf zu sprechen kommen und wissen wollen, wieso Du diesen nicht mehr ausüben willst. Da helfen nur gute Gründe, um zu überzeugen.

Gute Gründe für einen Berufswechsel können sein:

  • Du suchst Dir aus gesundheitlichen Gründen einen neuen Job.
  • Du verdienst durch den neuen Job mehr und hast insgesamt bessere Zukunfts- und Entwicklungsaussichten.
  • Der neue Beruf entspricht mehr Deinen Idealen.
  • Mit Deinem neuen Job kannst Du Familie und Beruf leichter vereinen.

Mach Dir unbedingt Gedanken darüber, warum der neue Beruf der Beruf Deiner Träume ist. In unseren zwei Beispielen findest Du Anregungen, wie Du einen Berufswechsel begründen kannst. Natürlich sind die Beweggründe sehr individuell.

Beispiel für eine fachverwandte Bewerbung

Anna arbeitet seit sieben Jahren als Online Marketing Manager. Ihr neues Berufsziel ist eine Anstellung im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Bei einem Bewerbungsgespräch begründet sie das so: Anna machen ihre Tätigkeiten im Online Marketing sehr viel Spaß. Dennoch vermisst sie den direkten Kontakt zu der Zielgruppe. Deshalb findet sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sehr spannend. Hier kann sie ihr Wissen aus dem Marketing nutzen und hat gleichzeitig mehr persönlichen Kontakt, zum Beispiel durch Events und Messeauftritte, die sie im Rahmen ihrer zukünftigen Tätigkeit organisiert.

Beispiel für eine fachfremde Bewerbung

Emil arbeitet seit vier Jahren als Gymnasiallehrer für die Fächer Wirtschaft und Englisch. Er möchte im Personalwesen einen Neustart wagen. Im Vorstellungsgespräch nennt er folgende Gründe: Emil arbeitet gerne mit Menschen zusammen und liebt es, zu unterrichten. Allerdings entsprechen die Rahmenbedingungen an den Schulen nicht seinen Idealen von gutem Unterricht. Da es unwahrscheinlich ist, dass das Schulsystem bald von Grund auf reformiert wird, sucht er einen neuen Job. Das Personalwesen reizt ihn besonders, da er dort seine sozialen Fähigkeiten und seine Menschenkenntnis einbringen kann.

Unser Tipp: Fokussiere Dich im Bewerbungsanschreiben nicht darauf, warum Du Deinen Job wechseln möchtest, sondern punkte mit Deinen Stärken, die für den neuen Beruf relevant sind. Unter Punkt 3 erfährst Du mehr darüber.

2. Kenne die Anforderungen Deines Traumjobs

Vor den Bewerbungen solltest Du Dir unbedingt darüber im Klaren sein, was Dich in Deinem neuen Traumjob erwartet. Denn blinder Enthusiasmus führt selten zum Ziel:

Anforderungen kennen

Welche Aufgaben warten auf Dich?

Dein Wissen über die Aufgaben, die Dich in Deinem neuen Job erwarten, hilft Dir, den Jobwechsel vor dem Personaler zu begründen. Anna – aus dem Beispiel oben – weiß zum Beispiel, dass sie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungen organisieren wird. Sie weiß auch, dass sie dort viel Kontakt mit Menschen haben wird. Da sie auf der Suche nach einem Job ist, in dem sie mehr mit Menschen zu tun hat, möchte sie Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit werden.

Außerdem hilft Dir Dein Wissen über den potentiellen Traumjob, um sicherzugehen, dass Du langfristig in diesem Job glücklich sein wirst.

Hier ein paar Tipps, wie Du herausfindest, was Dich erwartet:

  • Sichte Stellenanzeigen und überlege, ob Du Freude an diesen Aufgaben hast.
  • Befrage Freunde und Bekannte aus der Branche nach ihrem Arbeitsalltag.
  • Informiere Dich im Internet über das Berufsprofil.

Welche Fähigkeiten solltest Du mitbringen?

Einen neuen Job zu wollen, reicht nicht aus. Auf dem Weg zum neuen Traumjob sind Fähigkeiten und Wissen unerlässlich:

Karriereleiter erklimmen

Um zu wissen, ob Du für den neuen Job qualifiziert bist, solltest Du recherchieren, welche Anforderungen an Dich gestellt werden. Auch hier helfen Dir:

  • Stellenanzeigen
  • Kontakte in Deiner Wunschbranche
  • Berufsprofile im Internet

Unser Tipp: Lass Dich nicht davon abschrecken, nicht alle Anforderungen in einem Stellenangebot zu erfüllen. Verfügst Du über die meisten der Qualifikationen, die verlangt werden, solltest Du Dich nicht vor einer Bewerbung scheuen.

Ist die Branche für Quereinsteiger offen?

In vielen Branchen kannst Du mit den unterschiedlichsten Bildungswegen punkten. Gehalt.de hat ausgewertet, wie viele verschiedene Studiengänge in den einzelnen Berufen vertreten sind:

Chancen für Quereinsteiger

Die Vielfalt der Studiengänge in der Unternehmungsberatung ist laut der Studie am höchsten. Dort sind 248 Studiengänge vertreten. In der Produktentwicklung sind es immerhin 34 Studiengänge. Das bedeutet: In diesen Berufen hast Du mit diversen Bildungshintergründen eine Chance auf einen Quereinstieg.

Berufe, in denen ein hoher Fachkräftemangel herrscht, sind ebenfalls offen für Quereinsteiger. Wie wäre es also mit einem Quereinstieg als Erzieher, Altenpfleger oder in der IT-Branche?

3. Erkenne Deine Fähigkeiten

Nur wenn Du Dich gut verkaufen kannst, hast Du bei den Bewerbungen eine Chance. Dazu gehört auch, zu wissen, welche Fähigkeiten Du hast und wie Du diese in Deinem neuen Traumberuf nutzen kannst.

Fähigkeiten im Job

Nachdem Du einen Blick in die Stellenbeschreibung geworfen hast, solltest Du Dich fragen, ob Du diese Fähigkeit besitzt und wie Du das belegen kannst. Viele Fähigkeiten lassen sich von Deinem alten Beruf auf den neuen übertragen. Oder kannst Du zum Beispiel Blog-Artikel oder Fotos von Handwerksstücken aus Deiner Freizeit als Arbeitsprobe an Deine Bewerbung anheften?

Sehen wir uns die Beispiele von Emil und Anna nochmals genauer an. Sie können durch diese Fähigkeiten bei Personalern punkten:

Emils Fähigkeiten als Lehrer

Emil ist momentan Lehrer und möchte nun als Personalreferent Fuß fassen. An seiner Schule führt er seit einiger Zeit schon sogenannte „Lernentwicklungsgespräche“ mit seinen Schülern und deren Eltern. Die Gespräche dienen dazu, die Leistung der Schüler zu besprechen und die nächsten Ziele zu vereinbaren. Als Personalreferent wird er für die Leistungsbeurteilungen der Mitarbeiter zuständig sein. Daher stellt Emil in seiner Bewerbung heraus, dass er die verschiedenen Methoden zur Leistungsbeobachtung und -dokumentation nicht nur kennt, sondern bereits angewandt hat. Außerdem geht Emil darauf ein, warum seine pädagogische Ausbildung ihm bei solchen Gesprächen von Nutzen ist.

Anna punktet mit sozialem Engagement

Online Marketing Managerin Anna ist seit ihrer Kindheit im Sportverein tätig. Dort engagiert sie sich inzwischen als Vorstand und hat zum Beispiel die 200-Jahr-Feier organisiert. Für die Feier hat ihr Verein ein großes Bierzelt aufgebaut und spannende Attraktionen wie Menschenkicker angeboten. Anna hat sich vor allem um die Werbung in den örtlichen Medien sowie Social-Media-Kanälen gekümmert. Außerdem hat sie am Tag der Feier die Gäste begrüßt und eine Rede gehalten. Die Veranstaltung mit mehr als 350 Gästen war schließlich ein großer Erfolg. In ihrer Bewerbung als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit führt sie das Bespiel für ihre Erfahrung in der Veranstaltungsorganisation auf.

Quereinsteiger – eine wertvolle Ressource auf dem Arbeitsmarkt

Insbesondere als Quereinsteiger solltest Du aktiv nach Verbindungen zwischen Deinem alten Beruf oder Deinen Hobbys zu Deinem neuen Traumjob suchen. Neben den Hard Skills entscheiden außerdem Deine Soft Skills darüber, ob Du den Job bekommst.

Übrigens: Firmen sind dankbar für fachfremde Mitarbeiter. Quereinsteiger erkennen mit ihrem Blick von außen Chancen und Risiken, die Mitarbeiter, die immer in derselben Branche tätig waren, oftmals nicht sehen. In der Bewerbung kannst Du deshalb anbringen, Situationen analysieren und passende Problemlösungen entwickeln zu können. Das ist eine Fähigkeit, die in vielen Branchen gefragt ist. Am besten belegst Du Deine Fähigkeit zur Problemlösung mit Beispielen aus Deinem Lebenslauf.

4. Sei lernbereit

Als Quereinsteiger bringst Du bereits viele Erfahrungen und Fähigkeiten von Deinem bisherigen Karriereweg mit. Dennoch gilt es, lernbereit zu sein:

Fortbilden

Als Quereinsteiger ist sicherlich vieles neu für Dich. Daher solltest Du keine Scheu davor haben, Neues zu lernen. Das solltest Du auch gegenüber dem Personaler bei einem Bewerbungsgespräch signalisieren.

Neuanfang mit 40? Insbesondere dann kann es sein, dass Deine jüngeren Kollegen mehr Berufserfahrung in dieser Branche haben als Du. Sei deshalb offen dafür, von Jüngeren zu lernen. Als alter Hase auf dem Arbeitsmarkt und Quereinsteiger kannst Du gleichzeitig nützliche Erfahrungswerte in das Unternehmen einbringen. So profitieren alle von dem Wissensaustausch.

Unser Tipp: Informiere Dich bereits vor der Bewerbungsphase über geeignete Weiterbildungen. Vielleicht kannst Du berufsbegleitend schon in die Zukunft Deines neuen Traumjobs investieren.

5. Aktualisiere Deine Bewerbungsunterlagen

Du hast die vorherigen Tipps verinnerlicht? Dann ist es nun Zeit, den Stift in die Hand zu nehmen und Deine Bewerbungsunterlagen zu checken:

 Checkliste

Neben einem aktuellen Lebenslauf und einem überzeugenden Anschreiben wird das Personal Branding immer wichtiger. Präsentiere Dich in sozialen Netzwerken wie Xing und LinkedIn als attraktiver Arbeitnehmer. Insbesondere als Quereinsteiger kannst Du im Netz auch mit einem eigenen Blog punkten, wenn er qualitativ hochwertig ist und Kompetenzen widerspiegelt, die in Deinem neuen Traumjob gefragt sind.

Bereit für einen Neuanfang?

Mit unseren fünf Tipps bist Du als Quereinsteiger gut gerüstet. Denn mit der richtigen Herangehensweise öffnest Du auch mit einer fachfremden Bewerbung Türen:

Türen öffnen

Letztendlich gilt: Sei authentisch, knüpfe wertvolle Kontakte (zum Beispiel auf Konferenzen oder branchenspezifischen Stammtischen) und suche aktiv auf der Jobbörse Deinen neuen Traumjob.

Bildnachweis: Bild 1: © gettyimages/sesame, Bild 2: © gettyimages/sesame, Bild 3: © gettyimages/sesame, Bild 4: © gettyimages/sesame, Bild 5: © gettyimages/AVANTGARDE Experts, Bild 6: © gettyimages/sesame, Bild 7: © gettyimages/sesame, Bild 8: © gettyimages/sesame, Bild 9: © gettyimages/sesame

26.06.2018

Neuen Kommentar schreiben

Verwandte Artikel

zurück nach oben