Magazin
Karriere, Work-Life-Balance und Lifestyle – mit unserem Magazin bleibst Du up-to-date.

Fit für die Bewerbung: Mit dieser Soft-Skills-Liste und unseren handfesten Tipps

20.03.2018
junge Frau beim Vorstellungsgespräch

Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Flexibilität – das sind nur ein paar der gefragtesten Soft Skills. Jene Eigenschaften, die verstärkt darüber entscheiden, ob Personaler Dich einstellen. Wir sagen Dir, über welche Soft Skills Du heute und in der Zukunft verfügen musst und wie Du sie geschickt in Bewerbung und Vorstellungsgespräch anbringst.

Hard Skills vs. Soft Skills – Was sind Soft Skills?

Hart oder doch lieber weich? Nein, bei dieser Frage geht es nicht um Deine Vorlieben beim Frühstücksei. Wir fragen nach Deinen Skills, also Deinen Fähigkeiten. Solltest Du Dich in Deinem Leben schon jemals um einen Job beworben haben, dann kommen Dir die Ausdrücke vielleicht bekannt vor:

  1. Hard Skills sind Deine berufstypische Qualifikationen.
  2. Soft Skills beinhalten Deine persönlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen.

Hard und Soft: unterschiedliche Fähigkeiten

Du hast einen fachspezifischen Uniabschluss und kennst Dich gut mit Excel aus, was für den ausgeschriebenen Job besonders wichtig ist? Dann kannst Du diese Fähigkeiten den Hard Skills zuordnen.

Du hast während Deiner Unizeit im Ausland studiert und für Mitstudenten einen Excel-Kurs geleitet? Diese Eigenschaften verdeutlichen Deine interkulturelle Kompetenz und Deine Fähigkeiten zur Teamführung, also Deine Soft Skills.

Soft Skills: nicht nur dekorativ

Zwar scheinen Hard Skills auf den ersten Blick relevanter für Deine Chancen bei der Bewerbung zu sein, denn ohne sie fehlen die Qualifikationen. Doch aufgepasst: Soft Skills sind nicht nur dekoratives „kann man haben, aber muss man nicht“. Besonders in Jobs, wie zum Beispiel im Marketing, die nicht immer einen klaren Ausbildungsweg vorgeben, und Berufen, bei denen viele Bewerber auf eine Stelle kommen, machen Soft Skills den Unterschied.

Wie wichtig Social Skills sind, zeigt auch eine neue Kampagne von Social-Bee, die versucht das Einstellen von Geflüchteten für potentielle Arbeitgeber attraktiver zu machen und damit auch zum Nachdenken anregt.

Das sind die wichtigsten Soft Skills

Ist es ein Soft Skill, wenn ich blaue M&Ms geschmacklich von grünen unterscheiden kann oder wenn mir zehn Stunden Serien am Stück anzuschauen keine Probleme bereitet? So dargestellt wahrscheinlich nicht, doch beides ließe sich mit zwei zugedrückten Augen auf Engagement und Belastbarkeit ummünzen. Zwei Eigenschaften, die wir auch in der Liste der wichtigsten Soft Skills wiederfinden. Wie auch bei den Hard Skills gibt es bei den Soft Skills einige, die besonders wichtig sind. Ob sie für Dich und Deine Bewerbung relevant sind, hängt jedoch auch von Deinem Job ab und sogar davon, in welchem Land Du Dich bewirbst. So zeigt ein aktueller europäischer Vergleich von Joblift, dass es den deutschen Personalern vor allem auf Zuverlässigkeit ankommt, den Franzosen dagegen eine dynamische Herangehensweise nicht minder wichtig ist.

„In den deutschen Anforderungsprofilen steht Teamgeist demnach besonders hoch im Kurs, während im Vereinigten Königreich Engagement, in Frankreich Selbstständigkeit und in den Niederlanden Anpassungsfähigkeit Vorrang haben.“(Joblift)

Andere Studien gehen ganz allgemein darauf ein, welche Soft Skills aktuell besonders wichtig sind, wie diese Studie von LinkedIn. So verlangt der moderne Arbeitsalltag dem Arbeitnehmer andere Fähigkeiten ab als noch vor 50 Jahren.

Liste der wichtigsten Soft Skills

Wir haben aus diesem Grund die wichtigsten Soft Skills der vorgestellten Studien für Dich aufgelistet, sortiert nach persönlicher Kompetenz, methodischer Kompetenz und sozialer Kompetenz. Zu den wichtigsten Soft Skills zählen:

Soziale Kompetenz:

  • Teamfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Gesprächs- und Verhandlungsführung
  • Kommunikationsgeschick
  • Kritikfähigkeit
  • Anpassungsfähigkeit

Persönliche Kompetenz:

  • Zuverlässigkeit
  • Einsatzbereitschaft
  • Flexibilität
  • Selbständigkeit
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Selbstsicherheit
  • Motivation

Methodische Kompetenz:

  • Präsentieren und öffentliches Sprechen
  • Unternehmergeist
  • Team- und Mitarbeiterführung
  • Kreativität
  • Dynamische Arbeitsweise
  • Funktionsübergreifende Kompetenz

Dabei greifen soziale, persönliche und methodische Kompetenzen oft ineinander über. So kann das Kommunikationsgeschick die Fähigkeiten zur Mitarbeiterführung beeinflussen.

Kollegen im Büro bei der Teamarbeit

Die wichtigsten Soft Skills von morgen

Was interessiert mich mein Geschwätzt von gestern, wenn doch morgen schon ganz neue Soft Skills gefragt sind. Denn so schnell sich die Arbeitswelt verändert – die Digitalisierung macht es möglich – so schnell können sich auch die Anforderungen an Soft Skills ändern. LinkedIn gehen in ihrer Studie darauf ein und haben zehn Soft Skills, die in zehn Jahren am wichtigsten sein werden, aufgelistet. Die drei wichtigsten sind:

  1. Funktionsübergreifende Kompetenzen (2017 auf Platz 7)
  2. Gesprächs- und Verhandlungsführung (2017 auf Platz 3)
  3. Mitarbeiterführung (2017 auf Platz 4)

Laut LinkedIn scheint der Trend zu Soft Skills zu gehen, die Flexibilität und Kommunikationsfähigkeiten in den Vordergrund stellen. Kein Wunder, denn schreitet die Digitalisierung weiter fort, braucht die Arbeitswelt von morgen keine starr ausgebildeten Fachkräfte, sondern Arbeitnehmer, die funktionsübergreifend kompetent sind.

Darum sind Soft Skills wichtig für Dich

Dass Soft Skills immer wichtiger für das Arbeitsleben werden und besonders bei den Personalern an Bedeutung gewinnen, beweisen auch einige Studien der letzten Jahre.

Die Arbeitsmarkt-Studie der ESCP Europe von 2016, bei der Personaler und Studierende befragt wurden, ergab, dass 94,5 Prozent der Studierenden angaben, dass Soft Skills bei ihrem letzten Praktikum entscheidend waren. Dennoch unterschätzen Studierende die Bedeutung der Soft Skills: 31 Prozent empfinden das Thema Soft Skills als wichtig und nur 2 Prozent als sehr wichtig. 47 Prozent der Personaler gaben dagegen an, dass Soft Skills wichtig seien und 48 Prozent stuften das Thema sogar als sehr wichtig ein.

Schon 2001 ergab eine Kienbaum-Studie, dass deutsche Unternehmen nicht die Hard Skills bei ihrem Spitzennachwuchs vermissen, sondern vor allem Soft Skills: ausgeprägte Führungsqualität und Fähigkeit zur Selbstkritik.

Auch durch die Digitalisierung rücken Soft Skills immer mehr in den Fokus. So ergab die Studie 2016 Digital Business Global Executive Study and Research Project von MIT Sloan Management Review und Deloitte, dass besonders Soft Skills wichtig sind, um den digitalen Wandel zu bewältigen. Führungskräfte müssen in der Lage sein, sich auf Veränderungen einzustellen, zukunftsorientiert denken und gut im Team arbeiten können.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass

  • Soft Skills von angehenden Arbeitnehmern immer noch unterschätzt werden, bei Personalern dagegen sehr ins Gewicht fallen.
  • Soft Skills auch beim Spitzennachwuchs einen Unterschied machen, denn nur exzellente Uni-Abschlüsse reichen nicht aus, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen.
  • der digitale Wandel nicht ohne Arbeitnehmer und Führungskräfte mit Soft Skills gelingen wird.

Bewerbungsunterlagen beim Vorstellungsgespräch

Tipps für Deine Bewerbung

Wo sich Hard Skills durch Zeugnisse, Arbeitserfahrung und Zertifikate belegen lassen, ist es nicht immer einfach Soft Skills herauszustellen. Die folgenden Tipps helfen Dir, Deine Soft Skills in der Bewerbung ins richtige Licht zu rücken.

Was sind meine Soft Skills?

Bin ich teamfähig, zuverlässig oder kreativ und habe ich überhaupt Soft Skills? Eine Frage, die sich nicht immer leicht beantworten lässt. Nimm Dir Zeit und erstelle eine Liste mit Deinen Soft Skills. Dafür kannst Du Dich auch an unserer Liste der wichtigsten Soft Skills orientieren.

Beim Erstellen hilft es, wenn Du

  • Freunde, Bekannte und (ehemalige) Arbeitskollegen fragst, welche Soft Skills Du abdeckst und warum.
  • Dir Stationen in Deinem Lebenslauf anschaust und notierst, für welche Soft Skills sie stehen (der Auslandsaufenthalt, die gemeinnützige Tätigkeit oder Deine kreativen Hobbys).
  • Dir überlegst, welche Soft Skills Du noch ausbauen kannst und was Du dafür tun musst.

Wichtig ist, dass Du die Soft Skills immer anhand von Beispielen belegen kannst.

Die Stellenausschreibung analysieren

Dein Anschreiben gibt Deiner Bewerbung eine persönliche Note. Idealerweise stimmst Du es individuell auf das Unternehmen ab, bei dem Du Dich bewirbst. Das gilt auch für die Auswahl Deiner Soft Skills. Analysiere dafür die Stellenausschreibung des Unternehmens und arbeite heraus, welche Soft Skills ihnen besonders wichtig sind. Nenne jedoch nie Soft Skills, die Du nicht besitzt, nur, weil es zum Unternehmen passen könnte.

Wie viele Soft Skills nennen?

30 Soft Skills und schon ist die Bewerbung zehn Seiten lang. Überschwemme Deine Bewerbung nicht mit aneinandergereihten Soft Skills, sondern wähle passend aus. Sonst verlieren die Vorzüge an Aussagekraft und kein Personaler kauft Dir Deine Behauptungen ab.

Wo Soft Skills nennen?

Soft Skills kannst Du nicht nur im Anschreiben erwähnen, sondern auch im Lebenslauf. Es ist allgemein gut, wenn Du sie, ob im Anschreiben oder Lebenslauf, mit Belegen angibst. Das können Weiterbildungen, persönliche Kenntnisse oder persönliche Interessen (Hobbys) sein.

Nicht nur Jobeinsteiger müssen mit Soft Skills punkten, auch für ältere Arbeitnehmer sind weiche Faktoren bei der Jobsuche wichtig. In unserem Artikel „Bewerbungstipps: So bleibst Du auch als alter Hase attraktiv auf dem Arbeitsmarkt“ erklärt Dir Berufs- und Bewerbungsberaterin Maja Skubella, worauf Du bei der Jobsuche achten musst.

Bewerbungsgespräch

Soft Skills im Vorstellungsgespräch

Die Bewerbung voller Soft Skills und im Vorstellungsgespräch geht es nur um Hard Skills? Das ist unwahrscheinlich. Personaler nutzen das Vorstellungsgespräch, um Soft Skills abzufragen oder genauer zu ergründen, ob auch stimmt, was Du in Deiner Bewerbung angegeben hast.

Wie werden Soft Skills abgefragt?

Der Klassiker unter den Soft-Skill-Fragen: „Wie würden Freunde Sie beschreiben?“ Das lässt die Soft Skills nur so aus einem heraussprudeln. Doch Personaler haben für alle Soft Skills, die ihnen wichtig sein könnten, passende Fragen parat. Es lohnt sich, wenn Du zur Vorbereitung Deines Gesprächs einmal die Seite wechselst und schaust, welche Fragen für Personaler interessant sein könnten. Impuls hat zu einzelnen Soft Skills passende Beispielfragen zusammengefasst.

Bei der Teamfähigkeit könnte zum Beispiel folgende Frage auf Dich zukommen: „Welche Rolle nehmen Sie üblicherweise in Gruppen ein? Nennen Sie Beispiele!“ Herrscht bei Dir jetzt Leere im Kopf, lohnt es sich, wenn Du Dir ein paar potentielle Soft-Skill-Fragen anschaust.

Soft Skills aus der Bewerbung erläutern

Zuverlässig, motiviert und ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz – solltest Du diese Soft Skills in Deiner Bewerbung angegeben haben, mache Dich darauf gefasst, dass ein Personaler darauf eingeht. Nur vorzugeben, über interkulturelle Kompetenz zu verfügen, reicht dann nicht mehr aus. Du musst es auch anhand von Beispielen belegen können, wie persönliche Kontakte, Auslandsaufenthalte oder Weiterbildungen.

Deine Soft Skills kannst Du jetzt in unserer Jobbörse auf die Probe stellen. Und mit unserem Artikel „6 Tipps für einen erfolgreichen Start im neuen Job“ gelingt Dir garantiert der Einstieg in den neuen Beruf.

Bilder: Bild 1: gettyimages.de/FangXiaNuo, Bild 2: gettyimages.de/kupicoo, Bild 3: gettyimages.de/endopack, Bild 4: gettyimages.de/Weekend Images Inc.

20.03.2018

Neuen Kommentar schreiben

Verwandte Artikel

zurück nach oben