Frau führt Bewerbungsgespräch mit Bewerberin

Vorstellungsgespräch: Alle Tipps für Dein erfolgreiches Bewerbungsgespräch!

Du hast mit Deiner Bewerbung das Unternehmen neugierig auf Dich gemacht und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten? Gratulation, die erste Hürde ist geschafft. Um auch dort zu punkten und die Chance auf Deinen Traumjob zu nutzen, informiere Dich in unserem umfangreichen Bewerbungsgespräch-Guide über die richtige Vorbereitung, mögliche Fragen, passende Kleidung und vieles mehr.
10
Aug
2021

Bewerbungsgespräch: das Wichtigste in Kürze

Beim Bewerbungsgespräch haben Personaler eine Menge Fragen an Dich. Damit wollen sie feststellen, ob Du ins Unternehmen passt. Zu folgenden Themen können Dir Fragen gestellt werden:

  • Deine fachliche Kompetenz
  • Deine Motivation
  • Deine Persönlichkeit
  • Deine Stärken
  • Deine Schwächen

Ein Vorstellungsgespräch läuft in der Regel in fünf Phasen ab:

  1. Smalltalk
  2. Gegenseitiges Kennenlernen
  3. Selbstpräsentation
  4. Rückfragen
  5. Verabschiedung

Ein Bewerbungsgespräch dauert meistens zwischen einer halben und ganzen Stunde – oder auch länger. Die Dauer ist abhängig von der Position und wie interessiert Deine Gastgeber an Dir sind.

Fehler sind menschlich. Doch diese Fehler bringen Dir dicke Minuspunkte bei Deinen Gesprächspartnern im Bewerbungsgespräch ein:

  • Zu spät kommen
  • Unangemessene Kleidung
  • Namen des Gastgebers vergessen
  • Du stellst keine Fragen
  • Du versteckst Dich hinter Bewerbungsfloskeln und unechten Schwächen
  • Du fällst Deinem Gesprächspartner ins Wort

Bewerbungsgespräch-Arten

Bewerbungsgespräch ist nicht gleich Bewerbungsgespräch. Je nach Art des Interviews kann sich der Ablauf des Vorstellungsgesprächs deutlich unterscheiden. Hier eine Übersicht der drei geläufigsten Bewerbungsgespräch-Arten:

Telefoninterview
Dein Lebenslauf hat den Personaler neugierig gemacht. Aber bevor Du eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhältst, möchte sich der Personaler ein erstes Bild von Dir machen und Rückfragen zu Deiner Bewerbung stellen. So ersparen sich beide Seiten Kosten und Mühen, sollte man beim Telefoninterview feststellen, dass der anfänglich gute Eindruck sich als falsch erwiesen hat.

Online-Vorstellungsgespräch
Online-Vorstellungsgespräche sind längt keine Seltenheit mehr im Bewerbungsprozess, immer häufiger ersetzen sie klassische Präsenzinterviews – gerade in Zeiten sozialer Distanzierung. So können auch Gespräche über weite Entfernungen ohne großen Aufwand für beide Seiten geführt werden. Der Heimvorteil kann aber auch seine Tücken haben – vor allem wenn Technik und Beleuchtung nicht mitspielen. Informiere Dich daher vorab in unserem Beitrag zum Thema „Online-Vorstellungsgespräch: 10 Tipps für Dein Video-Interview“ und meistere das virtuelle Gespräch wie ein Profi.

Assessment Center
Bei einem Assessment-Center (in der Regel mit „AC“ abgekürzt“) handelt es sich um ein Personalauswahlverfahren, bei dem mehrere Bewerber an ein bis drei Tagen im Rahmen verschiedener AC-Übungen auf Herz und Nieren geprüft werden. Dabei geht es darum, neben den fachlichen Kompetenzen auch die Soft Skills der Bewerber zu testen. Beliebt sind die Postkorbübung, Rollenspiele oder Case Studies. So möchte das Unternehmen herausfinden, ob Du auch in einer arbeitstypischen Situation überzeugst oder nur im Vorstellungsgespräch souverän auftrittst.


Erfahre in unserem Artikel „Das Assessment Center“ die vier typischen Schritte eines Assessment Centers und erhalte wertvolle Tipps zur Fallstudien-Übung im Beitrag „Case Study im Assessment Center lösen“.

 

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

Gute Vorbereitung ist auch für ein Bewerbungsgespräch das A und O. Zwischen der Einladung zum Bewerbungsgespräch und dem Termin können Tage oder Wochen liegen. Bereits einige Tage vor dem Gespräch solltest Du Dich intensiver mit der Stellenbeschreibung und dem Unternehmen auseinandersetzen:

  • Was zeichnet Dich aus?
  • Wieso bist Du der geeignete Kandidat für genau DIESE Position in DIESEM Unternehmen?
  • Welche Details Deines Lebenslaufes sind für das Gespräch interessant?

Außerdem wirst Du typische Fragen im Vorstellungsgespräch gestellt bekommen, mit denen das Unternehmen mehr über Deine fachliche Kompetenz, Deine Motivation, Deine Persönlichkeit, Deine Stärken und Schwächen und Deine Arbeitsweise herausfinden will. Damit erhält ein Personaler Antwort auf seine Frage: Passt dieser Bewerber zu unserem Unternehmen?

Mit folgenden Fragen musst Du rechnen:

Unser Tipp:

Wenn Du im Bewerbungsgespräch von einer Leistung berichten sollst, Deine Fähigkeiten kommunizieren willst oder darlegen möchtest, wie Du Dich in einer bestimmten Situation verhalten hast, überzeugst Du im Job-Interview mit der STAR-Methode. STAR ist die Abkürzung für Situation (Situation), Task (Aufgabe), Action (Aktion) und Result (Ergebnis). Damit strukturierst Du Deine Antwort in vier Teile und erzählst eine verständliche Kurzgeschichte.

Teil 1: Was war die Ausgangslage? (Situation)
Teil 2: Was war das Ziel bzw. Deine Aufgabe? (Task)
Teil 3: Was hast Du getan, um die Aufgabe oder das Problem zu lösen? (Action)
Teil 4: Was war das konkrete Ergebnis Deiner Handlung? Was hast Du daraus gelernt? (Result)


Im Artikel „7 Fragen im Vorstellungsgespräch: So punktest Du mit den richtigen Antworten“ geben wir Dir Tipps, wie Du Bewerbungsgespräch-Fragen souverän meisterst. Wie Du auf die Frage nach Deinen Stärken und Schwächen reagieren solltest, verrät Dir unser Beitrag „Stärken und Schwächen im Vorstellungsgespräch: So überzeugst Du!“.

Bereite Dich außerdem auf Stressfragen, Fangfragen und provokative Aussagen vor. Personaler wollen testen, wie Du in Stresssituationen reagierst und ob Du einen kühlen Kopf bewahrst. Deine Antworten wirken auswendig gelernt? Auch dann wird man versuchen, Dich mit provokanten Fragen aus der Reserve zu locken. Übe deshalb, knapp, souverän und dennoch ehrlich zu antworten. Behalte bei diesen Stressfragen einen kühlen Kopf:

  • Welche Frage möchten Sie nicht gestellt bekommen?
  • Was steht nicht in Ihrem Lebenslauf?
  • Wann haben Sie zuletzt die Regeln gebrochen?
  • Wie oft am Tag überlappen sich die Zeiger einer Uhr?
  • Sie haben ganz schön lange studiert...
  • Was war Ihr größter Fehler bei Ihrem letzten Arbeitgeber?
  • Wie reagieren Sie auf Kritik anderer?
  • Haben Sie noch weitere Bewerbungen am Laufen?
  • Was müsste passieren, dass Sie einen Job kündigen?

Bei diesen Fragen kann man schon mal ins Schwitzen kommen und einen Fehler begehen. Welche Fehler Du im Bewerbungsgespräch besser nicht machst, erfährst Du im Artikel „15 typische Fehler im Vorstellungsgespräch“.

Übrigens:

Wenn Du im Bewerbungsgespräch antwortest, sprich nicht von „man“, sondern von „ich“ – das wirkt weniger distanziert.

Schlechte Kandidaten nutzen laut einer Studie häufiger das Wort „man“.

Informiere Dich

Nicht nur die Rechtsform, das Leitbild und wesentliche Geschäftszahlen des Unternehmens solltest Du kennen. Auch zur aktuellen Marktsituation oder Themen in der Öffentlichkeitsarbeit solltest Du Aussagen treffen können. Setze Dich auch mit Deinen Interviewpartnern und deren Werdegang auseinander. Das kann hilfreich für Fragen Deinerseits am Ende des Gesprächs sein.

Weitere wichtige Informationen, die Du über den Arbeitgeber im Vorfeld des Vorstellungsgesprächs sammelst:

  • Wie sieht die Geschichte des Unternehmens aus? Welche Meilensteine gibt es?
  • Wie viele Mitarbeiter hat es?
  • Hat es mehrere Standorte?
  • Gibt es Expansionspläne?
  • Wo liegen aktuelle Herausforderungen?


Recherchiere dafür auf der Website des Unternehmens, in den sozialen Netzwerken sowie in Zeitungen oder Fachmagazinen. Gute Vorbereitung lohnt sich, so sammelst Du bei den Personalverantwortlichen Pluspunkte mit Deiner Bewerbung.

Unser Tipp:

Im Bewerbungsgespräch ist es nicht nur wichtig, Deine fachliche Erfahrung unter Beweis zu stellen. Du findest bei Deiner Recherche Gemeinsamkeiten zwischen Dir und Deinem Gesprächspartner heraus (z. B. das gleiche Studienfach oder ein gemeinsames Hobby)? Dann sammle hier Pluspunkte, indem Du diese Gemeinsamkeiten im Gespräch geschickt ansprichst. Denn Gemeinsamkeiten erzeugen Sympathie.

Überlege Dir Fragen

Mach Dir Gedanken, welche Fragen Du Deinen Gesprächspartnern stellen könntest. So zeigst Du, dass Du Dich gut auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet hast und Dich wirklich für das Unternehmen und die Stelle interessierst. Zum Beispiel:

  • Welche Rolle würde ich im Team einnehmen?
  • Wie messen Sie in Ihrem Unternehmen Erfolg?
  • Wie würde ein typischer Arbeitstag für mich aussehen?
  • Wie erreichen Sie Ziel X in Ihrem Unternehmen?

Spiele die Situation nach

Führe ein Probeinterview mit Freunden oder Deiner Familie. Drucke Deine Unterlagen für Dich und alle Teilnehmer im Gespräch je einmal aus und habe auch immer ein Exemplar in Reserve dabei.

Unser Tipp:

Kenne englische Fachbegriffe und sei auch auf Fragen auf Englisch vorbereitet.

Tipps für den Tag des Bewerbungsgesprächs

Du hast Dich gut auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet, Dich über das Unternehmen informiert und die Antworten geprobt? Sehr gut! Aber nicht nur Deine Antworten entscheiden darüber, ob Du angestellt wirst. Wir haben für Dich ein paar Tipps für den Tag des Bewerbungsgesprächs zusammengefasst.

Kleide Dich passend

  • Sakko und Blazer – ein Muss? Schau Dir am besten die Unternehmensseite an. Wie sind die Mitarbeiter dort gekleidet?
  • Das riecht! Verwende Parfüm nur sparsam, damit Du keine unangenehme Duftwolke hinterlässt.
  • Wildwuchs - Achte darauf, Deinen Bart zu stutzen und zu stylen. So sorgst Du für einen gepflegten Auftritt.
  • Es glitzert und funkelt! Setze bei Schmuck auf dezente Stücke. Auch die Handtasche sollte nicht zu bunt und auffällig sein.
  • Dekolletee - Als Frau solltest Du besser hochgeschlossene Oberteile tragen und auf zu hohe Schuhe und kurze Röcke verzichten.

Achte auf angemessene Kleidung. Bei Konzernen, Unternehmensberatungen, konservativen Unternehmen etc. solltest Du in jedem Fall in Business Kleidung zum Bewerbungsgespräch erscheinen. Bei (Marketing-) Agenturen, Start-ups oder mittelständischen Handels- bzw. eCommerce-Unternehmen mindestens in Business Casual. Wenn Du Dir unsicher bist, halte Dich an die Regel: Besser overdressed als underdressed!

 

Download: Checkliste

Lade Dir hier unsere Outfit-Checkliste für das Bewerbungsgespräch als PDF herunter. So hast Du unsere Tipps in puncto Kleidung beim Bewerbungsgespräch immer im Blick.

 

Sei pünktlich

Zu spät kommen? Das ist ein echtes No-Go im Bewerbungsgespräch. Drucke Dir vorab eine Wegbeschreibung zum Ort des Gesprächs aus. Kalkuliere die Fahrtzeit und berücksichtige dabei mögliche Verkehrsstörungen und die Parksituation. Reist Du mit der Bahn oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln an? Dann informiere Dich über die Strecken. Wenn Du eine längere Anfahrt hast, solltest Du ausreichend zeitlichen Puffer einplanen oder bereits am Vortag anreisen und im Hotel übernachten. Erkundige Dich bei der Personalabteilung vor dem Bewerbungsgespräch, ob und welche Reisekosten das Unternehmen übernimmt.

Bereite Dich auf den Termin vor

Für das Bewerbungsgespräch selbst solltest Du genug Zeit einplanen, nicht hungrig kommen und Make-up und Parfüm nur dezent auftragen. Nimm einen Block und einen Stift mit, um Dir Notizen machen zu können. Trotz Digitalisierung solltest Du auf den Einsatz von Handy im Gespräch verzichten, da das unhöflich wirken kann und das Tippen möglicherweise störend ist. Je nach Branche und Unternehmen kannst Du alternativ ein Tablet wählen, aber auch hier solltest Du Dich vorher fragen, ob ein Auftritt mit Tablet für die angestrebte Stelle passend wirkt.

Das Bewerbungsgespräch dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten, kann aber auch länger dauern – je nach Position und wie interessiert Deine Gesprächspartner an Dir sind.

 

Das Interview läuft in der Regel in fünf Phasen ab:

1. Smalltalk

Der erste Eindruck zählt – das gilt auch für das anfängliche Geplänkel beim Bewerbungsgespräch. Wenn Dich Dein Gesprächspartner grüßt und er Dir die Hand reicht, drücke diese kurz und fest. Halte außerdem Blickkontakt, rede ihn persönlich an und vor allem: Lächle freundlich und bedanke Dich für die Einladung.

Das Motto bei den Einstiegsfragen nach Deinem Befinden und Deiner Anreise sollte lauten: Erst denken, dann reden. Antworte hier ruhig, gelassen und auch selbstbewusst. Nur schauspielern solltest Du nicht dabei.

Unser Tipp:

Auch wenn Du anfänglich aufgeregt bist: Jammere nicht oder klage über Lampenfieber!

 

2. Gegenseitiges Kennenlernen

An die Smalltalkphase schließt sich die Phase des gegenseitigen Kennenlernens an. Zuerst stellen sich die anwesenden Unternehmensvertreter vor, anschließend wird das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle präsentiert. Höre den Ausführungen Deiner Gesprächspartner aufmerksam zu und mache Dir gerne auch Notizen, wenn Du etwas nicht verstanden hast.

Danach kommen die typischen Fragen im Bewerbungsgespräch zur Motivation, zu Stärken und Schwächen, zur Persönlichkeit und manchmal auch Stressfragen, um Dich aus der Reserve zu locken.

Die richtige Körpersprache im Vorstellungsgespräch bewirkt Wunder.

3. Selbstvorstellung

Als nächstes heißt es dann oft: „Erzählen Sie doch mal bitte etwas über sich.“ Jetzt schlägt Deine Stunde! Stelle Dich selbst vor und orientiere Dich dabei grob an folgenden Fragen:

  • Wer bin ich? (Name, Alter, Ausbildung/Studium, bisherige Erfahrungen)
  • Was kann ich? (Qualifikationen, Zertifikate, konkrete Erfolge)
  • Was will ich? (Motivation und Ziele im neuen Job)

Natürlich trägst Du das frei vor und liest nicht von einem Notizzettel ab. Alles andere kommt bei Personalern nicht gut rüber. Mehr Tipps zur Selbstpräsentation im Bewerbungsgespräch liefert Dir unser Artikel „Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch“.

4. Rückfragen

Das Vorstellungsgespräch ist kein Verhör, wo Du nur Rede und Antwort stehen musst. Gegen Ende des Bewerbungsgesprächs erhältst Du oft noch die Chance, Rückfragen zu stellen. Nutze diese Gelegenheit, denn auch daraus ziehen Personaler Schlüsse über Deine Kompetenzen. Was Du ansprechen kannst:

  • Fragen zur Position (Warum wurde die Stelle neu geschaffen bzw. warum ist sie frei geworden?)
  • Fragen zur Fortbildung (Gibt es Weiterbildungen, Personalentwicklungsprogramme?)
  • Fragen zum Unternehmen (Wohin will sich das Unternehmen zukünftig entwickeln?

5. Verabschiedung

Dann hast Du es fast geschafft, das Bewerbungsgespräch biegt auf die Zielgerade ein. Du hast bis jetzt eine gute Performance abgeliefert? Glückwunsch! Dann tappe kurz vor dem Ziel nicht noch in ein letztes Fettnäpfchen, das den bisherigen tadellosen Eindruck trüben könnte. Bedanke Dich stattdessen bei Deinen Gastgebern für das gute Gespräch und bekräftige den Wunsch, für das Unternehmen arbeiten zu wollen. Vergiss auch nicht, Dich nach den nächsten Schritten und dem Zeitplan zu erkundigen, um zu erfahren, bis wann Du mit einem Feedback rechnen kannst. Außerdem lohnt es, wenn Du Dich nach einem Ansprechpartner erkundigst, den Du für eventuelle Rückfragen ansprechen darfst.

 

Last-Minute-Tipps für Dein Bewerbungsgespräch gibt Dir Karriereberater Martin Wehrle in folgendem Video.

Praxis-Tipps für das Vorstellungsgespräch

Noch ein paar Praxis-Tipps für das Bewerbungsgespräch sowie besondere Tipps für ein Telefoninterview? Dann lies jetzt weiter…

Im Gespräch solltest Du auf Deine Körpersprache achten und Blickkontakt mit Deinen Gesprächspartnern halten. Achte bei der Begrüßung auf einen angenehm festen, nicht zu lockeren Händedruck. Angemessene und ruhige Handbewegungen sind ebenso wichtig wie eine klare Aussprache und der Verzicht auf umgangssprachliche Formulierungen. Geh unbedingt mit einer positiven Grundeinstellung in das Gespräch und denke daran: Ein Lächeln bewirkt Wunder!

Bei einem Telefoninterview gilt es zusätzlich, ein paar Besonderheiten zu beachten:

  • Lade den Akku Deines Telefons auf.
  • Wähle einen ruhigen Ort mit guter Netzabdeckung.
  • Schließe Störfaktoren von vornherein aus, zum Beispiel störende Mitbewohner.
  • Plane genügend Zeit vor und nach dem Gespräch ein.
  • Lege Deine Bewerbungsunterlagen vor Dich.

Tonfall und Aussprache sind bei einem Telefonat noch wichtiger als in einem persönlichen Gespräch. Beherzige deshalb diese Tipps:

  • Achte auch Deine Sprechgeschwindigkeit.
  • Vermeide umgangssprachliche Wendungen.
  • Gib kurze, knappe und prägnante Antworten.

Unser Tipp:  Kleide Dich wie in einem richtigen Vorstellungsgespräch – das unterstützt Dich, ein professionelles Telefonat zu führen.

Wenn Deine Fragen von den Gesprächspartnern beantwortet wurden, beende das Gespräch positiv. Bedanke Dich für die Einladung und das persönliche Kennenlernen und erwähne, dass Du Dich über eine Rückmeldung freust. Im Anschluss an ein Bewerbungsgespräch kannst Du das Wesentliche nochmals in einer E-Mail zusammenzufassen und Dich bedanken. Das hinterlässt zusätzlich einen guten Eindruck – und man behält Dich in Erinnerung.

Übrigens: Im Artikel „Überzeugen im Vorstellungsgespräch“ erhältst Du 5 wertvolle Psycho-Tricks für Deinen Bewerbungserfolg.

Weiter bewerben und Chancen erhöhen

Auch wenn Du mit einem guten Gefühl aus dem Bewerbungsgespräch gehst und der Personaler sich nur positiv über Dich geäußert hat – lege jetzt nicht die Hände in den Schoß und hoffe darauf, dass das Job-Angebot schon ins Haus geflattert kommt. Solange Du keinen Arbeitsvertrag unterschrieben hast, solltest Du Deine Jobsuche nicht vernachlässigen und Dich auch auf andere Stellen bewerben. Es ist ganz normal, wenn Du Dich für mehrere Stellen interessierst und auch mehrere Gespräche führst, um Deinen potentieller auf Herz und Nieren zu prüfen. Schließlich möchtest auch Du wissen, ob die Chemie zwischen Dir und Deinem zukünftigen Chef stimmt.

Du bist auf der Suche nach weiteren Ausschreibungen? Aktuelle Stellenangebote für Marketing, IT, Digital & Co. findest Du in unserer Jobbörse. Da ist sicher auch für Dich der passende Job dabei!

Vorbereitung für das zweite Vorstellungsgespräch

Egal, ob das Gespräch persönlich oder am Telefon stattfindet, am Ende sollte es dynamisch verlaufen. Letztlich willst auch Du wissen, ob das Unternehmen zu Dir passt. Welchen Eindruck hast Du von dem Unternehmen? Kannst Du Dir vorstellen dort zu arbeiten?

Nach dem Vorstellungsgespräch hast Du genügend Zeit, um den Ablauf des ersten Gesprächs noch einmal Revue passieren zu lassen und kritisch zu reflektieren.

Die Manöverkritik ist wichtig, denn: Nach dem Vorstellungsgespräch ist vor dem nächsten.

  • Was ist gut gelaufen?
  • Warst Du mit Deinen Antworten auf die Fragen im Bewerbungsgespräch zufrieden?
  • Was könntest Du beim nächsten Mal besser machen?

Wenn diese Fragen geklärt sind und Dich das Unternehmen in die nächste Runde der Vorstellungsgespräche einlädt, informiere Dich vorab, welche Gehaltsvorstellungen angemessen sind und lies in unserem Artikel „Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch“, wie Du die Verhandlungen am besten führst.

Verpasse zudem den Informationen, die Du für das erste Bewerbungsgespräch gesammelt hast, ein Update.

Übe Deine Selbstpräsentation noch einmal und bereite Dich auf ähnliche Fragen wie im ersten Gespräch vor. Denn vermutlich werden Dich nun auch hochrangige Entscheidungsträger unter die Lupe nehmen. Stelle in Deinen Antworten gerne auch Bezüge zum ersten Vorstellungsgespräch her, vertiefe Thematiken und rücke Dinge aus dem ersten Interview gerade. Generell solltest Du wie immer authentisch bleiben, selbstbewusst auftreten und höflich sein.

Tipp: Informiere Dich in unserem Online-Magazin

In unserem Magazin erfährst Du alles rund um den Bewerbungsprozess, Trends und Tipps, wie Du zum Beispiel Deine Soft-Skills im Bewerbungsgespräch anbringst. Auch in unserem Bewerbungs-Channel haben wir Dir übersichtlich zusammengestellt, wie Du mit Deinen perfekten Bewerbungsunterlagen beim Personaler punktest.

Bildnachweis: Titelbild: ©gettyimages/Eric Audras, Bild 1: gettyimages/FangXiaNuo.